Rezension: Verfluchtes Blut - Skylar von Samy Hale

Die Beschreibung dieser Story und das wirklich sehr schöne Cover haben mich dazu veranlasst einen Blick hinter die Geschichte zu werfen, sodass ich euch heute meine Meinung dazu mitteilen möchte. ;o)

Verfluchtes Blut - Skylar von Samy Hale

Bildrechte Amdora Verlag


EBook: 514 Seiten
Verlag: Amdora Verlag
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 3
Kostenpunkt: E-Book 5,99 €
Erschienen: Mai 2016


Als Skylar Coleman erfährt, dass ihr gesamtes Leben auf einer Lüge aufgebaut wurde, bricht für sie ihre heile Welt zusammen. Um ihr Leben zu schützen, den Aufstieg ihrer Dämonenmutter zu verhindern, bringt eine Organisation Skylar in deren Hauptquartier – unter ihnen befindet sich auch der attraktive und arrogante Dämon Koen. Zwischen den beiden entflammt etwas, was in Skylar mehr als nur einen Flirt weckt. Kann die Liebe des Mädchens gedeien oder wird die Gefahr siegen und ihr das nehmen, was ihr am meisten bedeutet?


→ liegt nichts vor...


Das Cover dieses Buches hat mich vom ersten Moment an gefangen genommen, sodass ich unglaublich neugierig auf den Inhalt des ganzen war.

Soweit ich mitbekommen habe ist „Verfluchtes Blut“ der Debütroman von Samy Hale und das merkt man leider auch wie ich finde. Sie schreibt in einem sehr jungem Stil, der leider nicht so flüssig verlaufen ist wie er zu Beginn den Eindruck gemacht hat. Ich bin in die Geschichte nur sehr schwer hineingekommen, sodass ich schon nach den ersten Seiten eher überfordert als mitten dabei war. Dazu muss ich auch sagen, dass es mich überrascht hat trotz Verlag doch einige unschöne und offensichtliche Rechtschreibfehler zu finden. Sie haben nicht überwiegend gestört und waren auch nicht soweit ausgereift, aber haben mich persönlich dennoch stocken lassen.

Dazu konnte ich mir die Personen und Gegenden nicht so schön vorstellen, wie ich es mir erhofft habe.

Die Hauptprotagonistin Skylar hat mich leider während der gesamten Geschichte eher genervt als begeistern können. Sie ist ein Mädchen, welches wirklich unglaublich unselbstständig ist. In einer Tour weiß sie nichts zu tun, erstarrt zur Salzsäure und macht mich leider echt fertig. Ich konnte mich in sie überhaupt nicht richtig hineinversetzen und wollte sie öfter einfach nur wach schütteln.

Ihr Gegenpart Koen ist ein Bad Boy, der intensiveren Art. Prinzipiell stehe ich ja in Büchern echt auf die bösen Jungs, wobei alles seine Grenzen hat. Koen ist mir einfach zu dominant und zu wenig greifbar. Sein ständiges Hin- und Her konnte mich in keinster Weise mitnehmen und hat mich eher darüber nachdenken lassen, was sein Problem überhaupt ist. Erst über einen herfallen und dann doch lieber im Hintergrund bleiben und das Mäuschen spielen um im nächsten Moment wieder vorzusprechen. Ich bin aus ihm leider nicht schlau geworden und konnte somit auch zu ihm so gar keine Verbindung aufbauen. :(

Neben diesen beiden Hauptprotagonisten gibt es noch viele weitere Nebencharakter, die aber letzten Endes in bestimmten Situationen und ich denke auch in den Folgebändern noch ihren wichtigeren Part finden werden. Trotz allem sind es einfach unglaublich viele verschieden Namen und Personen, sodass ich ehrlich gesagt mehr als überfordert war. Einzelne hat man immer parat, einfach weil sie geprägter eingebracht wurden aber andere tauchen auf einmal auf und ich weiß gar nicht wo ich sie hinstecken soll.

Die Story an sich finde ich ehrlich gesagt unglaublich reizvoll und man hätte daraus auch denke ich sehr viel machen können, leider hat die Autorin hier vieles verschenkt wie ich finde. Es ist meines Erachtens (soweit ich mir das als Leser aneignen darf zu sagen) einfach zu sehr auf das Intimleben unserer Hauptprotagonisten eingegangen worden. Laut der Beschreibung des Buches habe ich eine fantasievolle Geschichte erwartet, in der natürlich die Liebe nicht zu kurz kommt. Allerdings erwartet haben mich vor allem viel Intimität und nebenbei eine interessante, aber nicht ganz ausgereizte Hauptstory.

Im letzten Teil des Buches ging es dann auch endlich mal wieder mehr um die Geschichte an sich, als um die Auslebung der Gefühle. Hier habe ich mich wesentlich besser aufgehoben gefühlt und habe mich gefreut weiter zu lesen. Leider wurde der bevorstehende Kampf nur relativ kurz eingebunden und schlussendlich sind wir wieder in einer relativ ruhigen und ausschweifenden Art gelandet.

Nach Ende des Buches bleiben für mich noch immer viele Fragen offen. Darunter der Verrat, die weitere Zukunft, die dunkle Lady und die Geschwister, wobei die Antworten wohl in den Folgebänden nch auftauchen könnten.


Insgesamt ein holpriger Start dieser Reihe, der aber durch die eigentliche Idee durchaus besticht. Trotz allem muss ich sagen, dass mich die Umsetzung nicht wirklich begeistern konnte und ich daher wohl Abstand zu dieser Reihe nehmen werde.







Kommentare:

  1. Das Buch klingt jetzt nicht so überzeugend...lasse dir liebe Grüße da!

    AntwortenLöschen
  2. Schade das dich das Buch nicht überzeugen konnte! LG

    AntwortenLöschen
  3. Schade, aber solche Bücher gibt es eben auch

    AntwortenLöschen