Rezension: SnowFyre - Elfe aus Eis von Amy Erin Thyndal


Ich muss zugeben, dass ich mich auf dieses Buch unheimlich gefreut habe. Seit dem Moment als ich die Beschreibung gelesen und das Cover gesehen hatte war ich verliebt. Vielleicht hatte ich schlussendlich einfach meine Erwartungen zu hoch geschraubt. :)



SnowFyre - Elfe aus Eis von Amy Erin Thyndal

Bildrechte Dark Diamonds


EBook: 316 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 4,99 €
Erschienen: November 2016




**Wie Feuer und Eis...**



Schnee, Frost und Eis – das ist die Welt der gefühlskalten Winterelfe Fyre. Schon lange hat sie die Wärme sowohl aus den Korridoren des Winterhofes als auch aus ihrem Herzen verbannt. Doch nun ist sie gezwungen, die nächsten Wochen am Hof des Sommerkönigs zu verbringen und in dessen unerträglicher Hitze den Frühling herbeizuführen. Und das auch noch mit Ciel, dem Prinzen des Sommerhofes, der es einst geschafft hat, ihr Herz zum Schmelzen zu bringen. Aber das wird ihm dieses Mal nicht gelingen. Dieses Mal wird sie ihr Herz vor den Verbrennungen schützen, die er hinterlassen hat…






Amy Erin Thyndal lässt sich von ihren Freunden gern damit aufziehen, dass sie Bücher doch toller fände als Menschen. Nichtsdestotrotz sind es die Menschen um sie herum, die sie zum Schreiben inspirieren und ihrem Leben das gewisse Etwas verleihen.






Der Schreibstil der Autorin ist leicht, locker und insgesamt auch wirklich bildhaft. Man kann sich die Welt sehr gut vorstellen und erhält einen schönen Einblick in die Geschichte und seine Facetten.

Erzählt wird aus der Sicht von mehreren Hauptakteuren, welche uns so einen perfekten Rundumblick geben. Wir können in verschiedene Gefühlswelten einblicken und so nicht nur einen, sondern mehrere Charaktere besser und intensiver kennenlernen.

Die Charaktere selber in der Geschichte haben es mir leider sehr erschwert die Geschichte zu mögen. Ich mochte ihre eingehauchten Wesen nicht so gerne, wobei mir Luna und Skye noch am sympathischsten waren. Vorwiegend hatte ich meine Probleme mit Fyre, da ich einfach nicht mit ihrer Art und Weise zurecht kam. Sie war so grenzenlos bösartig nach außen hin und so verletzlich nach innen, dass ich teilweise wirklich verwirrt war und das beides nicht miteinander verknüpfen konnte.

Auch in Bezug auf Ciel wurde ich einfach nicht schlau aus der ganzen Geschichte. Er war ein sehr anziehender und faszinierender Charakter, der auf der anderen Seite hingegen mich auch wieder irritiert hat. Seine Faszination für Fyre konnte ich innerhalb der Geschichte nicht immer wirklich nachvollziehen, aber vielleicht auch weil er sie von früher kannte und ich nicht.

Die Umsetzung der Geschichte war insgesamt sehr impulsiv, magisch und teilweise auch dramatisch. Man erhält viele überraschende Wendungen, welche die Geschichte nochmal mehr anheizen konnten. Insgesamt also wirklich eine solide Story, die den ein oder anderen durchaus begeistern kann.

Die Liebesgeschichte war für mich leider nicht überzeugend, was aber eher daran lag dass ich mit der Hauptprotagonistin nicht richtig zurecht gekommen bin.




Ich würde sagen hier hat die Autorin durchaus eine emotionale und spannungsgeladene Geschichte ins Leben gerufen, welche mich leider bezüglich der Charaktere nicht ganz überzeugen konnte.

Hierbei handelt es sich aber um eine persönliche Meinung von mir und ich denke, jeder sollte sich ein eigenes Bild davon machen. ;)








Kommentare:

  1. Hört sich ja leider nicht ganz so gut an. Habe jetzt gerade erst wieder ein neues Buch zu lesen angefangen :) LG

    AntwortenLöschen