Rezension: Transformation im Flammenmeer von Sandra Berger


Heute möchte ich euch gerne die Fortsetzung zu einem Buch aufzeigen, was ich im letzten Jahr gelesen habe vorstellen.

Transformation im Flammenmeer von Sandra Berger

Bildrechte Sandra Berger

 

Ebook: 388 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 2
Kostenpunkt: E-Book 6,49 €, TB 13,20 €
Erschienen: September 2016


Band 1: Transformation am Feuersee
Band 2: Transformation im Flammenmeer

 

Als die 17-jährige Caro auf einer Party Arthur begegnet, explodieren in ihr tausend Gefühle gleichzeitig.
Wie ist es aber möglich, für jemanden so intensiv zu empfinden, den man noch nie zuvor gesehen hat?
Caro setzt alles daran, den Grund herauszufinden.
Jedoch ist die Nähe zu diesem mysteriösen Jungen gefährlich - ja, beinahe tödlich.
Als sie eine Verbindung zwischen Arthur und ihren Albträumen entdeckt, verändert das schlagartig ihr Leben.
Was ist Realität und was Fiktion?
Will sie überleben, muss sie es herausfinden

  

Die 1979 geborene Autorin Sandra Berger stammt aus der Schweiz, wo sie auch mit ihrer Familie lebt. Von Kindesbeinen an schrieb sie verschiedene Geschichten, die allerdings nur für sie selber und ihre Freunde bestimmt waren.
Mit „Transformation am Feuersee“ veröffentlichte sie 2015 ihren Debütroman, welcher für den Phantastik Preis als „Bester Deutscher Debütroman 2015“ nominiert war.
Weitere Informationen zur Autorin unter: www.sandra-berger.ch

 

Das Erstlingswerk von Sandra Berger „Transformation am Feuersee“ hat mich damals total überrascht und ich war wirklich begeistert, diese wirklich schöne Geschichte kennenzulernen. Auch wenn diese schlussendlich traurig ausgegangen ist, habe ich mich mit dem Ende gut gefühlt und eigentlich abgeschlossen.

Trotz allem hat die Autorin entschieden einen zweiten Teil zu diesem Buch entstehen zu lassen, welcher teilweise ein bisschen darauf aufbaut.

Ich war sehr neugierig wie Sandra Berger diese Fortsetzung aufbauen wird und ob mich das Gesamtbild wieder begeistern kann. 

Die Schreibweise in diesem Buch hat es mir allerdings etwas schwieriger gemacht, auch wenn ich nicht genau weiß wieso. Erzählt wird das ganze aus einer Erzählersichtweise, doch ab und an war ich innerhalb der Geschichte oft verwirrt und bin nicht ganz mitgekommen.

Caro ist in diesem Band ein freundlicher, liebevoller aber auch leicht geplagter Charakter. Sie hat psychisch ein paar Probleme, die der Leser mit früher in Verbindung bringen kann. Sie selber kann viele Andeutungen in ihren schlimmen Träumen nicht verstehen, was es für sie unglaublich schwierig macht. Trotz allem hat sie ein schönes Leben, was vollkommen aus der Bahn geworfen wird als sie auf Arthur trifft.

Arthur ist ebenfalls ein wichtiger Charakter in der Geschichte, doch ehrlich gesagt konnte man ihn nicht wirklich einschätzen wie er jetzt wirklich ist. Man sieht in meistens nur verzweifelt, voller Liebe oder tieftraurig. Über sein jetziges Wesen lernt man eigentlich gar nichts und das finde ich doch sehr schade.

Die Idee dieser Fortsetzung klingt insgesamt interessant, doch konnte sie mich leider nicht wirklich überzeugen. Mir ging die ganze Umsetzung einfach etwas zu schnell, sodass ich selber überhaupt nicht durchgeblickt habe. Die Gefühle sind von jetzt auf gleich aufgeblüht und das in einem Maße wie ich es etwas unwirklich fand. Die Idee dahinter fand ich spannend, aber die Intensität hätte nach und nach steigen müssen. Es hätte etwas langsamer angegangen werden müssen wie ich finde.

Auch wenn der Leser weiß worum es geht und wieso diese Gefühle auf einmal da sind, empfand ich ein paar Sachen einfach unrund. Warum hat Caro die ganzen Jahre nicht gemerkt, dass ihr Herz zwar an ihren Freund Sebastian hängt aber nicht vielleicht irgendwie die richtige Intensität fehlt. Ich hätte mir gewünscht, dass Caro auch vorher schon gemerkt hätte, dass ihr Herz nach irgendetwas sucht. Das hätte es mir teilweise verständlicher und runder rüberkommen lassen.

Auch die späteren gefährlicheren Szenen, in welchen Caro und Ben um ihre Liebe und das Überleben kämpfen, waren mir teilweise einfach zu verquer. Diese Physischen Spiele waren prinzipiell eine tolle Idee, aber haben mich teilweise eher verwirrt und nicht durchblickend zurückgelassen als das ich gefangen und voller Hoffnung und Spannung war.

Das Ende des Buches ist schön gewählt, es ist ein Abschluss dieser Geschichte. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich diesen zweiten Band nicht unbedingt benötigt hätte. Für mich war der perfekte Abschluss schon im ersten band gegeben.

 

Die Autorin wollte hier noch einmal einen schönen Abschluss für Ben und Caro finden, konnte mich schlussendlich jedoch nicht vollkommen überzeugen.

 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen