Rezension: Die Macht der Clans - LiebesTod von Gabi Büttner

Mir hatte der erste Band dieser Reihe schon unheimlich gut gefallen. Man könnte sagen, dass ich damit wieder einen kleinen Schatz in der Selfpublisher-Branche gefunden hatte. Umso mehr habe ich mich jetzt gefreut, dass endlich der zweite Teil dieser Reihe rausgekommen ist. 

 Die Macht der Clans - LiebesTod von Gabi Büttner

Bildrechte Gabi Büttner


Ebook: 324 Seiten
Verlag: Amazon Media EU S.a.r.l.
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 2,99 €
Erschienen: Dezember 2016


Band 1: Liebesrebellion
Band 2: LiebesTod


Der Kampf gegen die Clans geht weiter. Bei dem Versuch, einen ihrer Freunde vor der Hinrichtung zu retten, gerät Larissa in die Gefangenschaft von Lord Batiste.
Der Clanführer will die Herrschaft über ganz Terra an sich reißen und schreckt vor keiner Grausamkeit zurück. Um ihre Freunde zu schützen, gibt es nur einen Weg: Larissa muss denjenigen verraten, den sie liebt …


Geboren wurde sie am 23.04.1970 in Nienburg im schönen Niedersachsen.
Ihre Kindheit verlief völlig normal, abgesehen von der Tatsache, dass sie die Fibel in der ersten Klasse bereits nach einem halben Schuljahr durchgelesen hatte und unbedingt mehr wollte. Mehr Geschichten, mehr Spannung, mehr Abenteuer.
Sie hatte schon immer Fantasie im Übermaß. Daraus entstanden Geschichten, die sie aufschrieb.
Neben der Arbeit – unter anderem fünfzehn Jahre im Buchhandel – zog ihre zwei Kinder groß, versorgte Haus und Garten und schrieb nebenbei.
Im April 2016 wurde eine ihrer Kurzgeschichten in der Anthologie "Der Tag der toten Katze" veröffentlicht. Eine weitere Veröffentlichung einer Kurzgeschichte für die zweite Anthologie "Sommer und Mehr" des Autoren_Netzwerkes folgt im Juli 2016.
Ihren Debütroman, den erste Teil der "Macht der Clans" Trilogie "Liebesrebellion" hat sie ebenfalls im April 2016 veröffentlicht.


Die Schreibweise ist in diesem Band um einiges rasanter, kampfintensiver und stärker wie ich finde. Die Gefühle werden auch intensiver übermittelt, liegen sie jedoch diesmal eher im Bereich der Angst und der Verlorenheit.

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen, einfach damit man ein perfektes Rundumbild bekommt. Dabei geben uns Larissa, Chris, Dave und Anthony immer wieder Einblicke und wir können genau nachvollziehen wie verzwickt die Situationen in den verschiedensten Bereichen ist.

Larissa ist in diesem Band schon um einiges taffer und reifer geworden wie ich finde. Sie hat noch immer ihren Sturrkopf und dennoch kämpft sie jetzt für eine ganz bestimmte Sache mit allem was sie hat. Sie gibt nicht auf und das ist ein bewundernswerter Charakterzug an ihr.

Chris erleben wir dieses Mal sehr nachdenklich, was an seiner eigentlichen Situation liegt welche nicht die positivste Lage hat. Er kämpft wie ein Löwe und gibt nicht auf, ganz egal was noch vor ihm liegt. Beängstigend und faszinierend zur gleichen Zeit. Hier überlegt man wirklich, ob man das ebenso könnte.

Anthony ist ein Charakter, den ich von Beginn an nicht mochte. Er ist schleimig, nicht richtig durchschaubar und einfach so vielseitig in seinen Worten und Taten. Auf der einen Seite kommt er einem wirklich freundlich und nett vor, aber wenn man erstmal die andere Seite gesehen hat bekommt man regelrecht Angst vor ihm. Er ist ein bleibender Charakter, der den Leser zum schaudern und nachdenken bringt sodass er letztlich seinen Teil in der Geschichte fest verankert.

Die Charaktere hatten auch in diesem Band wieder alle ein Wesen, man konnte sie sich vorstellen und mit ihnen gemeinsam fühlen. Was allerdings auch nicht immer so berauschend war, gerade wenn es mal wieder zur Sache ging und Schmerzen vorprogrammiert waren.

Emotionen bekommt man in diesem zweiten Band zu den rasanten Aktionzenen kostenlos geliefert, sodass man erschaudert, die Luft anhält, Tränchen verdrückt oder einfach ängstlich darauf wartet was uns als nächstes erwartet. Die Autorin versteht es, die Gefühle sehr intensiv zu projizieren, sodass der Leser ein Teil des ganzen wird.

Die Story wurde von der Autorin sehr gut umgesetzt, wobei es für mich etwas zu viel Kampf- bzw. Folterszenen hatte. Ich bin doch ein zart besaiteter Mensch und liebe dennoch Dystopien, aber in diesem Fall war es mir teilweise einfach etwas zu viel. Es hatte kein Ende in Sicht und auch wenn es zum Inhalt an sich gepasst hat, war ich teilweise an einem Punkt angelangt wo es für mich wirklich gereicht hatte.

Dennoch wurde alles sehr gut ausgearbeitet. Man wurde als Leser mitgerissen, wollte wissen wie es weitergeht, wurde immer mal wieder in komplett falsche Richtungen geschoben um schlussendlich doch eine ganz andere Lösung oder ein Problem einzubauen. Als Leser wird einem eine rundum gelungene und spannungsgeladene Story geboten, die einen regelrecht durch das Buch hindurchzieht.


Mit diesem zweiten Band hat die Autorin es geschafft ihr Niveau vom ersten Band zu halten bzw. teilweise noch zu steigern. Die Story an sich war sehr spannungsgeladen, überbrachte unglaublich viele Emotionen und hat mich als Leser regelrecht über die Seiten fliegen lassen.

Definitiv eine Dystopie, die mehr Aufmerksamkeit erhalten sollte!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen