Rezension: Schattendiebin - Die verborgene Gabe von Catherine Egan

 Auf die Schattendiebin hatte ich mich eigentlich seit der Frankfurter Buchmesse gefreut, denn die Story klang einfach unheimlich vielversprechend und ganz so, als ob sie mich total einnehmen könnte. Keine ganz neue Idee, die eingesetzt wird aber dennoch viel Potenzial versprechen konnte.

 Schattendiebin -Die verborgene Gabe von Catherine Egan



Hardcover:  Seiten
Verlag: Ravensburger
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 6,99 €, TB 17,00 €
Erschienen: Januar 2017


Band 1: Die verborgene Gabe


*** Eine unsichtbare Diebin in einer viktorianisch angehauchten Welt ***
Der erste Band der mitreißenden neuen Fantasy-Trilogie

Julia ist die beste Diebin von Spira, denn sie hat eine besondere Gabe: Sie kann sich unsichtbar machen. Für ihren neuesten Job soll sie sich als Dienstmädchen in ein Herrenhaus einschleichen und die Bewohner ausspionieren. Schnell wird ihr klar, dass die alte Hausherrin und ihre Gäste noch dunklere Geheimnisse hüten als sie selbst. Noch ahnt Julia nicht, wie eng ihr eigenes Schicksal mit ihnen verknüpft ist ...


 

Catherine Egan ist in Kanada aufgewachsen und hat unter anderem in Oxford, Tokio und auf einer Bohrinsel vor der chinesischen Küste gelebt, wo sie Englisch unterrichtete. Sie versteht Inspiration als einen verwilderten Garten, in dem Ideen Wurzeln schlagen und (manchmal) Früchte tragen. In ihrer „Schattendiebin“- Trilogie hat sie ganz unterschiedliche Ideen zu einer einzigartigen fantastischen Welt verwoben. „Schattendiebin – Die verborgene Gabe“ ist Catherine Egans erstes Jugendbuch und ihr Debüt in Deutschland. Sie lebt mit ihrer Familie in New Haven, USA.


Nun habe ich das Buch gelesen und ich muss sagen, dass ich mit der Schreibweise nicht ganz so zurecht gekommen bin. Der Schreibstil ist insgesamt sehr einfach gehalten, aber dennoch hat er mich größtenteils durch die eingesetzte Wortwahl verwirrt und nicht richtig in die Geschichte finden lassen.

Julia ist unsere Hauptprotagonistin, welche uns auch die Geschichte aus ihrer Sichtweise erzählt. Sie ist leider ein Charakter, der mir nicht ganz so behagte. Ich wusste nicht wie ich sie zunehmen habe, was sie für ein Mensch ist und was ich von ihr erwarten dürfte. Auf der einen Seite soll sie stark und räuberisch wirken und auf der anderen Seite wiederrum ängstlich und hilfesuchend, doch leider kam das nicht wirklich rüber. Ihren Zwiespalt hat man bis auf ein paar kleine Einblicke nicht wirklich wahrnehmen können und so war sie für mich einfach nicht wirklich greifbar.

In dieser Geschichte gibt es so einige weitere Charaktere, die man zwar durchaus wahrnimmt sie aber trotz allem nicht fühlen oder großartig greifen kann. Ich finde es wirklich schade, aber auch sie sind Schausteller die in der Geschichte ihren Part erfüllt haben mich aber leider nicht berühren konnten.

Die in der Geschichte eingebaute Liebesgeschichte war für mich sehr einseitig und gefühllos. In einem Fantasybuch muss diese selbstverständlich nicht so intensiv aufgeführt werden, jedoch würde ich mir schon wünschen dass wenn sie beinhaltet ist auch gefühlvoll und nachvollziehbar gestaltet wird. So war sie für mich leider eher etwas störend.

Die Umsetzung war für mich insgesamt etwas zu spannungslos gestaltet, da viele Spannungshöhepunkte schon kurze Zeit später gedämpft oder aufgelöst wurden. Vieles verlief einfach zu erklärend, zu ereignislos und vorhersehend. Die Idee dahinter hat mir wirklich gut gefallen, doch leider war ich von der Ausführung der Geschichte im Gesamten nicht vollkommen angetan.

Es wurden ein paar interessante und gute Ideen ein- und umgesetzt, welche mich durchaus neugierig gemacht haben doch letztlich hat dies nicht gereicht um mich vollkommen zu überzeugen.

Insgesamt eine interessante Story, die durchaus mit guten Fantasyelementen dienen kann und dennoch durch die sehr farblosen und nicht greifbaren Charakteren, sowie einem recht einfachen und gleichzeitig verwirrenden Schreibstil nicht vollkommen überzeugen kann.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen