Posts mit dem Label Taschenbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Taschenbuch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezension: Die Hüterin der Welten von Sabine Schulter

Ich habe bisher ja alle Bücher der Autorin geliebt und war nun sehr gespannt wie mich die Hüterin überzeugen kann.

Die Hüterin der Welten von Sabine Schulter





Taschenbuch: 547 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: Ebook 4,99 €, TB 16,99 €
Erschienen: Mai 2016



Die Weltenuhr ist ein mystisches Gebilde, das die unterschiedlichen Welten und den Schleier, der sie voneinander trennt, im Gleichgewicht hält.
Die Hüter in Loreen wissen das, doch Néle, die ein völlig normales Leben auf der Erde führt, ahnt davon nichts.
Doch der Schleier wird immer dünner und fremde Krieger wollen sich der anderen Welten bemächtigen.
Völlig unverhofft findet sich Néle in Loreen wieder, wo sie auf Menschen trifft, die ihre Hilfe brauchen. Denn nur sie scheint die Gabe zu besitzen, den Schleier wieder zu festigen und die Welten vor der vollständigen Vernichtung zu retten.
Nun ist es an ihr, sich zu entscheiden, ob sie ihr Schicksal annimmt oder nicht.

Rezension: fire in you von J. Lynn


Vor kurzem habe ich erfahren, dass Jennifer L. Armentrout unter dem Pseudonym „J. Lynn“ Liebesromane schreibt. Da ich ihre Fantasybücher liebe, wollte ich mich auch gerne mal in diese Sparte einlesen und war gespannt ob sie mich hier ebenfalls überzeugen kann.

fire in you von J. Lynn



Taschenbuch: 372 Seiten
Verlag: PIPER
Sprache: Deutsch
Reihe: 7 / 7
Kostenpunkt: E-Book 8,99 €, TB 9,99 €
Erschienen: Mai 2017 

 


 Band 1: Wait for you
Band 2: Be with me
Band 3: Trust in me
Band 4: Stay with me
Band 5: Fall with me
Band 6: Forever with me
Band 7: Fire in you

 

Jillian und Brock sind beste Freunde. Trotzdem gibt es etwas, das Jillian Brock niemals verraten würde: ihre wahren Gefühle für ihn. Sie weiß genau, dass sie bei ihm »als Frau« keine Chance hat. Außerdem würde ihr überängstlicher Vater mehr als reine Freundschaft ohnehin nicht erlauben. Er wollte sie erst nicht einmal alleine ans College gehen lassen. Doch auch wenn es ihr schwer fällt, sich von ihrem besten Freund zu trennen, will sie dort endlich ein neues Leben beginnen, ohne Brock und ihre unerwiderte Liebe. Was Jillian allerdings nicht ahnt: Brock hat nicht vor, sie einfach so gehen zu lassen.



J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor ihr mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, ihre bisher größten Erfolge gelangen. Jennifer L. Armentrout lebt in Martinsburg, West Virginia.

 

Nachdem ich nun das Buch gelesen habe, hänge ich etwas zwiegespalten zurück da ich nicht ganz sicher bin wie es mir letztlich gefallen hat. Die Schreibweise ist sehr angenehm und ruhig, sodass man dem Verlauf der Geschichte sehr gut und einfach folgen kann. Auch die Charaktere werden insgesamt sehr schön und nachvollziehbar geformt, sodass man auch hier einen recht guten Überblick erhält.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht unserer Hauptprotagonistin Jillian, welche durch einen schlimmen Vorfall für ihr Leben gezeichnet ist wenn auch größtenteils nur im Herzen. Sie ist ein sehr ruhiger, zurückgezogener und dennoch sehr freundlicher Charakter. Sie nimmt sich selber oft zurück und vergisst, dass es wichtig ist egal was kommt sein Leben zu leben. Gerade zu Beginn merkt man sehr schnell, dass Sie hier dringend Hilfe benötigt.

Brock ist offen, ehrgeizig und oftmals sehr von sich überzeugt. Ein kleiner Macho, der weiß wie er zu einem für sich positiven Ergebnis kommt egal in welcher Beziehung auch immer. Ich persönlich muss sagen, dass er mich nicht umgehauen hat. Weder sein Charakter, noch sein Auftreten haben mich voller Freude erzittern lassen. Ich konnte ihn nicht immer richtig greifen und auch sein Handeln hat mich immer mal wieder stutzen lassen. Wieso erst so spät und dann auf einmal so direkt...

Auch ich habe vor dem Lesen ja den Klappentext gelesen und muss sagen, dass dieser unglaublich irreführend ist. Denn Brock steht nicht kurz nach dem Vorfall vor ihr, denn es sind einige Jahre seit dem Schicksalsschlag vergangen was ich persönlich sowieso nicht ganz verstehen konnte. Er machte auf mich den Eindruck, dass er ein starker Kerl ist der sich durchsetzen kann. Diese Gespräche hätten viel früher stattfinden müssen. Aber egal.

Die Umsetzung der Geschichte war insgesamt sehr angenehm, an manchen Stellen prickelnd und liebevoll gestaltet. Man konnte sich beim Lesen wohlfühlen, hatte einen Teil-Bezug zu den Hauptcharakteren auch wenn man sie nicht immer verstehen konnte und verbrauchte insgesamt ein paar schöne Lesestunden.

Dennoch muss ich leider sagen, dass mich das Buch nicht vollkommen abgeholt hat. Verglichen mit anderen Liebesromanen hat mir das knistern gefehlt, dieses Gefühl dass ich jetzt gerne anstelle der Protagonistin wäre bzw. einfach voller Emotion beim Lesen bin. Das alles hat mir leider gefehlt und ich kann nicht sagen, ob es an der doch sehr „ruhigen“ und „unspektakulären“ Geschichte haperte oder an den doch manchmal etwas zähen Stellen. Insgesamt leider nicht wirklich mein Favorit.

 

Mit „fire in you“ hat J. Lynn einen Liebesroman geschrieben, der von der Grundidee sehr interessant war, jedoch die Umsetzung mich persönlich nicht ganz überzeugen konnte. Mir fehlte leider immer mal wieder der Bezug bzw. das Verständnis bei manchen Entwicklungen und auch so zog sich die Umsetzung leider immer mal wieder.




Rezension: Millionaires Club NY - Finn von Ava Innings

Auf Grund der Romance-Woche bin ich auf die Autorin und Ihre Reihe aufmerksam geworden. Klang die Leseprobe noch sehr vielversprechend, war ich schlussendlich leider etwas enttäuscht von der letztendlichen Umsetzung.

Millionaires Club NY - Finn von Ava Innings



Taschenbuch: 233 Seiten
Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 2,99 €


Nach dem unvorhergesehenen Tod seines Vaters ist Finn gezwungen, die Geschäftsführung der millionenschweren Firma zu übernehmen. Die Verantwortung lastet schwer auf Finn, der seitdem ein sehr strukturiertes Leben führen muss und immer versucht, es allen recht zu machen – besonders seiner Mutter und seiner Verlobten Viktoria.

Seine Heiratspläne geraten jedoch ins Wanken, als die deutlich jüngere Sängerin Reagan in sein Leben platzt und ihn mit ihrem Erfolgssong daran erinnert, dass er eigentlich ganz andere Träume hatte. Doch Reagan, so bezaubernd sie auch ist, ist kein High Society Girl und passt so gar nicht in seine Welt.

Können der Millionär und die talentierte Sängerin dennoch einen Weg finden, zusammen zu sein? 

Viola Plötz, Jahrgang 1979, studierte Kommunikationsdesign und machte sich nach ihrem Abschluss als Hochzeitsfotografin und Designerin selbstständig.
Im Jahr 2014 ereilte sie eine Midlife-Crisis und sie beschloss, endlich ihren langersehnten Lebenstraum vom eigenen Roman zu verwirklichen. Im Dezember 2014 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym Violet Truelove über neobooks ihren Roman »Ein Surfer zum Verlieben«, der es auf die Shortlist für den Indie Autor Preis schaffte. Kurze Zeit später wurde sie durch ihren erfolgreichen Debütroman entdeckt und unterzeichnete einen Autoren-Vertrag für ihre New Adult Reihe »Waves of Love«, die sie als Ava Innings schreibt, bei feelings (Droemer Knaur).
Die Autorin lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem Mehrgenerationenhaus im Taunus, also viel zu weit vom Meer, welches ich so liebt und das ihre Geschichten prägt, entfernt.
Doch nicht nur für das Wellenreiten kann sie sich begeistern, sondern auch für Yoga, die Fotografie und das Lesen.

 

Da ich bei der diesjährigen Romance-Woche gerne mal einen neuen Autor kennenlernen wollte, habe ich mich aufgrund positiver Rezensionen und einer doch sehr neugierig machenden Leseprobe für Ava Innings und zwei weitere entschieden und wurde schlussendlich für eine ausgewählt.

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, leicht nachvollziehbar und konnte mich im Gesamten ganz unterhalten. Allerdings muss man leider auch sagen, dass es keine allzu anspruchsvolle Lektüre ist, welche dazu noch einige Schwierigkeiten für mich persönlich mit eingebaut hat.
Konnte ich mich zu Beginn der Geschichte wenigstens noch ansatzweise in die Charaktere hineinversetzen, wurde es leider mit voranschreiten der Geschichte immer schwieriger.

Erzählt wird die Geschichte in der Erzählform, aus den Sichtweisen von unseren beiden Hauptcharakteren. Dies hat es mir auch mit sehr schwer gemacht überhaupt einen Bezug aufzubauen.

Reagan ist eine quirlige, aufgeweckte und freundliche Persönlichkeit die mir jedoch innerhalb der Geschichte einfach zu oft wandelte. Mit ihren süßen 18 Jahren wirkt sie passagenweise mir etwas zu erwachsen und in anderen wieder zu kindlich. Dazu konnte ich ihre Wandlungen, Gefühlsstürme und Entscheidungen leider nicht immer ganz nachvollziehen sodass ich hier wirklich Schwierigkeiten hatte sie zu greifen.

Finn ist ein millionenschwerer Mann, der nur sehr schwer einzuschätzen ist. Auf der einen Seite ist er zwar nicht glücklich aber gefühlsgebunden vergeben und treu, jedoch auf der anderen Seite ist er aber auch unglücklich und einem Abenteuer in Gewisserweise nicht abgeneigt. Sein Machogehabe hat mich leider immer mal wieder etwas genervt, denn entweder ich stehe zu einer Sache oder lasse es sein. Für sein Alter hätte ich ihm einfach etwas mehr Reife und Durchsetzungsvermögen zugesprochen gehabt.

Die Umsetzung der Geschichte konnte mich im Gesamten ganz gut unterhalten, allerdings muss ich wirklich sagen dass sich das Buch für mich persönlich nach hinten weg ins schlechtere entwickelt hat. Die Ausdrucksweise der Charaktere wurde derber, die Sexszenen für mein Gefühl leider etwas zu gestellt und dazu sehr gewöhnungsbedürftig. Ich persönlich habe mich dabei nicht sonderlich wohl gefühlt.

Auch sonst haben sich die Charaktere nicht wirklich zum positiven entwickelt. Zu Beginn hatte ich noch das Gefühl, dass sie ausgebaut werden und ich einen Faden knüpfen kann. Doch relativ schnell war klar, dass es hier nicht darum geht einem die Charaktere groß näher zu bringen. Mir fehlte die Tiefe, die nachvollziehbaren Gefühle und die interessante und unvorhersehbare Geschichte.

In dieser kleinen Novelle gab es für meine Verhältnisse leider zu viele Klischees und zu viele vorhersehbare Situationen. Das man bei solchen Liebesromanen weiß wie das Ende im groben aussieht, ist vollkommen klar. Aber dennoch wünsche ich mir beim Lesen Überraschungen und greifbare Charaktere. Dies habe ich in diesem Fall leider nicht wahrnehmen können.

 

Mit „Millionaires Club NY“ hat Ava Innings eine Kurzgeschichte für Zwischendurch ins Leben gerufen, welche mich leider nicht vollends überzeugen konnte. Zwar ist der Lesefluss gegeben und man kommt innerhalb der Geschichte sehr schnell und einfach voran, dennoch haben mir die Verbundenheit zu den Charakteren und die wahrnehmbaren Gefühle gefehlt.

Dennoch gibt es einige Leser denen gerade solch eine Geschichte gefällt, daher würde ich jedem raten auf alle Fälle mal reinzulesen. Vielleicht sollte es bei mir einfach nicht sein. :)






Rezension: For 100 Days - Täuschung von Lara Adrian

Aufgefallen ist mir dieses Buch auf Grund des Covers, welches mich vom ersten Moment neugierig hat werden lassen. Dazu habe ich bisher nur gutes von der Autorin gehört, sodass ich gerne mein Glück bei der Leserunde versucht habe.

For 100 Days - Täuschung von Lara Adrian



Taschenbuch: 379 Seiten
Verlag: LYX
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 3
Kostenpunkt: E-Book 8,99 €, TB 10,00 €
Erschienen: April 2017


Band 1: Täuschung
Band 2: Obsession
Band 3: Enthüllung

Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan - die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine atemberaubende Welt der Dekadenz - die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse ihres neuen Domizils bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch ihre Vergangenheit droht Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...


Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Neben ihrer äußerst erfolgreichen Vampirserie - Midnight Breed - hat sie sich auch mit historischen und paranormal Liebesromanen einen Namen gemacht.

 

Die Schreibweise der Autorin ist wirklich sehr angenehm, prickelnd und mitreisend sowie neugierig machend. Man kann der Story sehr gut folgen, sich die Charaktere wirklich gut vorstellen und einen sehr schönen Einblick in die Geschichte erhalten.

Erzählt wird das ganze aus der Sichtweise von Avery, welche ich gerade zu Beginn des Buches unheimlich gerne mochte. Sie hatte einen willensstarken, vielversprechenden und freundlichen Charakter der mich sofort für mich einnehmen konnte. Ich hatte das Gefühl, endlich mal wieder eine Frau zu finden die trotz einiger Probleme vielleicht trotzdem stark bleibt und sich zu wehren weiß.

Leider hat sich dieser wirklich gute Eindruck innerhalb der Geschichte relativ schnell geändert, sobald Nick Baine in ihr Leben getreten ist. Auf einmal wird sie nach und nach zu einem perfektem Schoßhündchen, welches nur noch nach der Pfeife von Nick springt. Eine wirklich sehr unschöne Entwicklung, die mir persönlich das Ganze etwas erschwert hat.

Nick ist ein reicher Prolet, der auf immer mehr Profit aus ist und das mit nur einem Handschnippen auch erreichen kann. Egal was er möchte, er bekommt es irgendwie denn wie es so schön heißt „Geld regiert die Welt“ und das wird in diesem Buch wieder einmal perfekt umgesetzt.

Natürlich ist mir bewusst, dass man in solchen Erotikbüchern nicht immer die neuste und ausgefallenste Geschichten erwarten darf. Im Vordergrund stehen Sex, Liebe und die Verfallenheit für einander und dennoch erwarte ich trotz allem einen interessanten Hintergrund zu alledem.

Die Erotik kommt in diesem Buch keineswegs zu kurz. Wir erleben unsere Protagonisten an den verschiedensten Orten und Situationen, was insgesamt sehr prickelnd und angenehm umgesetzt wurde. Die Autorin konnte die aufgezeigten Gefühle durchaus gut rüberbringen, sodass man sich bei diesen Szenen auch wohlgefühlt und sie gerne verfolgt hat.

Dennoch hätte ich noch etwas mehr erwartet. Die Idee an sich klang vielversprechend und nach einer Portion Erotik mit Crime und Spannung. Erhalten habe ich im Grunde wie ich finde vorwiegend Erotik und eine spannungsgeladene Gefühlswelt. Alles interessante rund herum verlief mir persönlich zu oberflächlich und einfach ab. Hier wird tatsächlich das Sprichwort „Geld regiert die Welt“ in allen Facetten ausgelebt, was mich doch sehr irritiert und gestört hat.
 

Mit „For 100 Days – Täuschung“ hat Lara Adrian eine weitere Erotikreihe ins Leben gerufen, welche sich vorwiegend darum kümmert ihren beinhaltenden Charakteren eine Menge Befriedigung zu bringen. Der Leser hingegen wartet jedoch vergeblich auf eine hintergründige und spannende Grundstory, die einen gefangen nimmt.

Trotz allem kann ich nicht sagen, dass es nicht dennoch ein kleines Lesevergnügen ist. Die Schreibweise ist angenehm, das Lesen ist innerhalb weniger Stunden geschafft und die Neugierde treibt einen dann doch zum nächsten Band. Immerhin könnte es doch tatsächlich noch umschlagen und dann hat man es verpasst ;)






Rezension: Selkie von Antonia Neumayer

Ich kann gar nicht so genau sagen, was ich von diesem Buch erwartet habe. Doch letztlich habe ich herausfinden können, dass es eine wirklich schöne, beängstigende und gleichzeitig abenteuerreiche Reise war und ich darauf hoffe, dass es hier noch einiges mehr zu erfahren gibt in weiteren Bänden.

Selkie von Antonia Neumayer



Taschenbuch: 510 Seiten
Verlag: Heyne
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, TB 12,99  €
Erschienen: April 2017


Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …


Antonia Neumayer wurde 1996 in München geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie verschiedene Praktika, u.a. in den Bavaria Filmstudios, und studiert inzwischen Germanistik und Theaterwissenschaften in München. Ihre große Leidenschaft gehört jedoch der Fantastik. Bereits als Kind dachte sie sich Geschichten und Abenteuer für ihre Freunde aus. Sie schrieb mehrere Kurzgeschichten, bevor sie mit Selkie ihren ersten Roman verfasste. Die Autorin lebt in der Nähe von München.

 

Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, einfach zu verfolgen und sehr bildhaft. Ich konnte mir die Umgebung, die Charkatere und Eigenarten sehr schön vorstellen. Ich war ein Teil der Geschichte und konnte alles sehr gut und einfach nachempfinden.

Kate ist ein extrem angenehmer Charakter. Sie ist stark, weiß was sie will, ist neugierig und birgt gleichzeitig noch die Art der Vorsicht in sich. Sie nimmt nicht alles für gegeben, wobei auch dies in gewissen Situationen vorkommt. Trotz allem, hört sie auch anderen Seiten zu und bildet schlussendlich eine für sie richtige Entscheidung auch wenn es mit unangenehmen Dingen verbunden ist.

Gabe ist ein für mich noch etwas unschlüssiger und schwer einzuschätzender Charakter. Man bekommt von ihm nicht ganz so viel mit und wenn, dann ist das alles nur sehr verschwommen und lässt ihn selber nicht als so positiv rüberkommen. Er ist sehr leicht zu beeinflussen, ängstlich und kann daher nur schwer Menschen und Situationen einschätzen.

Ian ist ein vielversprechender Charakter, den ich unheimlich mochte. Er sorgt sich um seine Familie, geht dabei über unkonventionelle Wege und dennoch merkt er schnell wenn ihm eine weitere Person wichtig wird. Er trifft richtige und wichtige Entscheidungen, die ihn mir als Leser sympathisch und realistisch gestaltet haben.

Die Umsetzung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, wenn sie auch mit gewissen sehr ruhigen und langezogenen Passagen aufwart. Ab und an hätte ich mir etwas mehr knappheit und Würze gewünscht die einfach die Geschichte etwas angestachelt und schneller voran gebracht hätte. Dennoch mochte ich die Art und Wiese, wie die Autorin Kate und den Leser an die ganze Geschichte herangebracht hat.

Man hat einen Einblick in beide Seiten bekommen, sodass man sich schlussendlich sein eigenes Bild machen konnte. Man hat Freunde und interessante Charaktere kennengelernt, hat andere wieder verloren und wusste schlussendlich nicht ganz genau ob der Feind auch wirklich der Feind ist.

Dieses Abenteuer hat mich in diesem ersten Band unheimlich gefesselt und ich bin super gespannt was sich die Autorin noch alles einfallen lassen lässt. Das Ende ist sehr offen und birgt doch noch soooo viele wietere interessante Ideen, dass ich darauf fiebere mehr zu erfahren.

 

Mit „SELKIE“ hat Antonia Neumayer ein wirklich bezauberndes, gefährliches und gefühlsbetontes Abenteuer geschaffen. Zusammen mit Kate wird man in eine Welt geschleußt, die nur ein paar km vom eigenen Zuhause entfernt sein könnte. Die man selber so schlecht einschätzen kann und welche so viel verspricht.

Der Leser geht mit Kate einen Weg der Geschwisterliebe und lernt auf diesem Weg vieles über Mut, Freundschaft, Vertrauen und die Angst. Ich bin sehr gespannt was uns hierbei noch alles erwarten wird.





Rezension: Maybe Not von Colleen Hoover

Schon in Maybe Someday mochte ich das ungleiche Paar Warren und Bridgette sehr gerne. Vor allem Warren hatte es mir mit seiner Art angetan und so habe ich mich unheimlich gefreut nun auch ihre Geschichte dahinter zu erblicken, welche kurz vor bzw. innerhalb der Zeit vom Buch Maybe Someday stattgefunden hat. :)
 
Maybe Not von Colleen Hoover



Taschenbuch: 135 Seiten
Verlag: DTV
Sprache: Deutsch
Novelle
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 7,95 €
Erschienen: April 2017 

 

Maybe Someday
Maybe Not --> Novelle


Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG? Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn aufs Blut … oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbirgt? Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren …



Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie ›Weil ich Layken liebe‹ als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. ›Weil ich Layken liebe‹ landete noch vor ›50 Shades of Grey‹ auf der New-York-Times-Bestsellerliste!

 

Die Schreibweise in dieser Kurzgeschichte ist wie in den mir bisher bekannten Büchern sehr angenehm, gefühlvoll und mitreisend geschrieben. Die Autorin schafft es, mir die Charaktere so zu beschreiben dass ich ein Teil von ihnen werden und wirklich mitfühlen kann.

Die in dieser Kurzgeschichte eingesetzten Charaktere kennt man alle schon aus Maybe Someday und so hatte man schon mal eine grobe Linie, wer wie zusammengehört und mit welchen Eigenschaften man es zu tun bekommen wird.

Warren ist ein aufgeweckter, lustiger und einfach frischer Charakter der mir unheimlich gut gefällt. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, tut was er für richtig hält und scheint ein ganz besonderer Freund zu sein. Auch wenn er öfters überheblich wirkt, merkt man schnell dass so viel mehr hinter seinem Wesen steckt.

Bridgette ist schwierig, oftmals nicht ganz verständlich und trotz allem mehr als reizend und geheimnisvoll. Sie trägt ein Laster aus der Vergangenheit mit sich herum, was sie zu einer verbissenen, ängstlichen und angriffslustigen Person hat werden lassen. Ich mochte ihre Entwicklung total gerne und sie zeigt, dass man auch mit einem verkorksten Wesen durchaus das passende Gegenstück finden kann. :)

Die Entwicklung der Kurzgeschichte finde ich wirklich gelungen. Sie umfasst viel Gefühl, einige Auflösungen und Entwicklung der anfänglichen kleinen Knospe der Gefühle. Die Charaktere waren greifbar, die Umsetzung spritzig und humorvoll und das Ende berührend. Rundum gelungen.

 

Mit „Maybe Not“ hat Colleen Hoover eine super süße und spritze Kurzgeschichte, die durch ihre spritzige Entwicklung und den offensiven Charakteren richtig Spaß gemacht hat zu verfolgen. Auch wenn man einiges schon aus dem Hauptbuch kannte, konnte die Autorin ein paar neue Informationen hervorbringen und trotz allem die Liebesgeschichte sehr berührend aufbauen.