meinPrivatKaffee


Wie ihr ja wisst liebe ich das Tee trinken, am besten die verschiedensten Sorten durch. Frühs, mittags und abends…ich kann Tee eigentlich zu jeder Tageszeit trinken. Dafür ist Kaffee ja so gar nicht mein Freund, er schmeckt mir so überhaupt nicht. Ganz egal wie viel Milch oder Zucker ich da reinschütte. ^^° Eigentlich schon irgendwie komisch, denn manchen Eiskaffee wiederrum kann ich trinken. o.Ô

Naja egal, mein Freund und auch meine Eltern hingegen mögen Kaffee ungemein. Meine Mum liebt in abgöttisch, mein Dad mag ihn gerade zum Tagesstart und auch der Herr bei mir zu Hause braucht ihn zum Frühstück und eventuell zur Mittagszeit am Wochenende zu einem leckeren Stück Kuchen. 

Bei meinem Herren ist es tatsächlich so, dass er fast immer denselben Kaffee trinkt und sich darauf natürlich auch mit der Zeit versteift. Aus diesem Grund stelle ich ihm ab und mal ein paar andere Sorten mit hin, damit er eventuell noch einen weiteren Kaffee für sich entdeckt. Schauen wir mal. 

Vor kurzem waren wir dann mal im Tchibo und haben einen Kaffee bzw. eine heiße Schokolade genossen und dort meinte er gleich, dass ihm der Kaffee doch ganz gut geschmeckt hat. Na wenn das nicht etwas ist, also habe ich mich gleich mal ein bisschen schlau gemacht und habe neben dem Tchibo-Onlineshop auch „MeinPrivatkaffee von Tchibo“ entdeckt.

In diesem Shop hat der Kunde die Möglichkeit seinen Kaffee selber zusammen zu mischen, je nach Lust und Geschmack. Ich persönlich finde diese Idee ja wirklich klasse, denn gerade für Kenner ist das unheimlich praktisch sich seinen ganz eigenen und persönlichen Kaffee zu kreieren.

Doch auch Laien könnten ihren Spaß an der eigenen Kreation haben. Durch Hinweise über die einzelnen Bohnen, kann man natürlich sehr schön feststellen ob das die eigene Geschmacksrichtung zumindest ein bisschen trifft. Aber letzten Endes würde es wohl doch darauf ankommen, ob man Händchen zum Mischen hat. *g*

Im Grund kommt ihr auf ganz einfachem Weg zu eurem ganz eigenen Kaffee:

- Herausfinden ob man Filterkaffee oder Espresso, Cappuccino haben möchte
- Die Bohnenkonstellationen zusammenstellen
- Mahlgrad bestimmen nach Ganze Bohne, Siebstempelkanne, Espressokocher, Kaffeemaschine, etc.
- Verpackung gestalten (besonders schön, wenn es ein Geschenk ist)
- Verpackung nach Wunsch beschriften
- Fertigstellen und in den Warenkorb stecken

Wie ich finde eine einfache Sache, da man schön durchgeleitet wird und genau aufgezeigt bekommt was fehlt und was für Entscheidungen noch getroffen werden müssen.

Sehr schön empfinde ich die Tatsache, dass man die einzelnen Kaffeesorten nochmals auf der Internetseite erklärt bekommt. Wenn man also wirklich nicht viel mit den Stichpunkten anfangen kann, hat man die Möglichkeit sich genauer zu informieren.

Auch erfährt man einiges über die Herkunft der Bohnen und über die Nachhaltigkeit und Lieblingskaffee-Mischungen anderer Kunden. 

Nachdem ich mich ein bisschen damit beschäftigt hatte, selber aber nur wenig Ahnung davon habe, es aber auf der anderen Seite eine Überraschung für den Herren sein sollte habe ich mich schlussendlich für ein Probier-Set entschieden.

Enthalten hat dieses Set (Kostenpunkt 22,90 €) 3 Länderkaffees (je 250g) aus Brasilien, Guatemala und Kenia, einen Kaffee-Lot aus hochwertigem Edelstahl, Rezeptvorschläge und eine hochwertige Geschenkverpackung.


Mir hat dieses Set sehr gut gefallen, denn man erhält verschiedene Kaffeesorten und kann sich doch mal durch das Programm ein bisschen durchprobieren. Sofern ihm eine Sorte gut gefällt, kann sie dann jederzeit nachgeordert und eventuell mit anderen Bohnen verfeinert werden.

Neben den selber zusammengestellten Kaffees, den verschiedenen Sets gibt es auch die Möglichkeit bestimmte Kaffeesorten als Gastgeschenk für die eigene Hochzeit zu bestellen. Diese Sache finde ich ja richtig klasse. *g*


Auch als Firma hat man die Möglichkeit kleine Kaffeegeschenke zu erstellen und an die Kunden und Mitarbeiter zu verteilen.

Nachdem man den Warenkorb vollgepackt hat, wird man sehen dass bei einer Bestellung unter
20,00 € eine Versandkostenpauschale von 3,90 € anfällt. Darüber wird versandkostenfrei mit DHL ausgeliefert.

Bezahlen kann man ganz bequem von zu Hause aus, wenn die Rechnung mitsamt der Lieferung eingetroffen ist. Einfach klasse, denn so hat man keinen Stress und erhält die Produkte recht schnell. 

Unser Probier-Set ist innerhalb weniger Tage bei uns eingetroffen und wurde vom Herren gut aufgenommen. Er ist neugierig auf die verschiedenen Kaffeesorten und sobald ich mal eine Meinung von ihm erhalte, werde ich diese natürlich gerne nachreichen.

Im Gesamten bin ich auf alle Fälle sehr zufrieden mit der Internetseite, denn ich wurde gut informiert und habe schnell einen Überblick erhalten. Der Versand lief reibungslos und zügig und die Produkte waren sehr gut verpackt.

Ich bin nun gespannt, wie die Sorten letztlich beim Herren zu Hause geschmacklich ankommen werden. 

Habt ihr schon einmal Kaffee selber kreiert?!

Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Essenz der Götter II von Martina Riemer


Mit einem mulmige Gefühl im Bauch habe ich mich an den zweiten Band von Essenz der Götter herangewagt. Doch dieses Gefühl war nichts schlimmes, nur ich hatte einfach diese Vorahnung dass mich diese Geschichte mal wieder gefühlstechnisch vollkommen einnehmen würde und ich kann euch sagen, ich habe mich definitiv nicht geirrt.

Essenz der Götter II von Martina Riemer 

Bildrechte Impress

Daten & Fakten:

Ebook: 283 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 2
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: November 2015

Reihe:

Band 2: Essenz der Götter II

Der Inhalt:

**Romantisches Prickeln vereint mit griechischer Mythologie**

Eine dunkle Gefahr braut sich am Horizont zusammen. Größer noch als der seit Jahrtausenden tobende Krieg zwischen den Abkömmlingen der Götter und Titanen, in den Loreen seit wenigen Monaten verwickelt ist. Verstoßen aus dem Dorf der Divinus, ist sie als göttliche Nachfahrin plötzlich auf sich allein gestellt und fürchtet nichts mehr, als von ihren Feinden entdeckt zu werden. Bis auf den Verlust ihrer große Liebe Slash, dessen Überleben ungewiss ist. Doch Loreen steht vor einer weit größeren Prüfung, denn die aufziehende Dunkelheit bedroht nicht nur das Leben der Divinus und Titanus, sondern auch das eines jeden Menschen. Und es gibt nur einen Weg, die Welt zu retten…

Die Autorin:

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten.
2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht, und es damit bei Lovelybooks im selben Jahr sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren geschafft.

Das Cover:

Ich liebe es, auch wenn es ähnlich dem ersten Band ist. Doch die Farbe hat sich geändert und das aus einem ganz bestimmten Grund. ;o)

Mein Fazit:

Erzählt wird die Story wie schon beim ersten Band aus der Sicht verschiedener Charaktere, sodass man einen sehr schönen Einblick erhält. Dennoch wird in der Erzählperspektive geschrieben, welche informiert und dennoch gefühlsmäßig abholen kann.

Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende des ersten Bandes an und obwohl man schon im Klappentext darauf hingewiesen wird, war ich über die Art und Weise wie die Verbannung von Loreen von statten geht sehr überrascht.

Die Charaktere, sowohl die bekannten als auch neuen, bekommen auch hier wieder ein greifendes Gesicht, welches sich in den Kopf einpflanzt und sie an den richtigen Stellen aufblitzen lässt.

Ich empfand es als unheimlich angenehm, dass letzten Endes in dieser Geschichte nicht nur die altbekannten Charaktere ihren Platz hatten. Natürlich haben diese teilweise überwiegt, aber dennoch konnte man auch andere Paare, Konstellationen und Freundschaften kennenlernen, die mir persönlich ein gutes Bild vermittelt haben.

Die Umsetzung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Martina Riemer versteht es Gefühle zu vermitteln, aber gleichzeitig auch Charaktere zu schaffen die nicht überladen davon sind. Die Umgebungen konnte ich mir gut vorstellen und die Vorgehensweisen, Gefahren, sowie die Unruhen innerhalb der Völker wurden ebenfalls sehr schön beschrieben.

Ich empfand es als unglaublich angenehm, dass es in dieser Geschichte sowohl die ruhigen, als auch die gefährlichen und aktionreichen Szenen gab.

Gerade im letzten Teil der Geschichte geht es rund und ich habe mehr als einmal den Atem angehalten. Und ich kann euch jetzt schon sagen, dass wir alle nicht ohne Verluste herauskommen werden. Denn wie es nun einmal so ist im Leben, kann nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen sein auch wenn man es sich immer mal wieder wünscht. Es wird Verluste geben und auch solche die wehtun und unverständlich sind, aber dennoch nötig denn nur so kann eine Welt geschaffen werden die begeistert und gleichzeitig realistisch wirkt. Thats life and reality!!

Mein Gesamtfazit:

Ich finde, auch wenn ich den Tod einer gewissen Person so gar nicht leiden mag, den Schluss mehr als gelungen. Die Ausarbeitung, den Mut zum Ende mit einem gewaltigen Knall und die mehr als ausgereiften Charaktere machen es mir leicht, diese Story mit Freude in meinem Herzen zu lassen.

Ich kann nur sagen, es lohnt sich diese Story zu lesen!!

Meine Wertung:


Blogtour-Ankündigung: Essenz der Götter II von Martina Riemer



In nicht ganz 2 Tagen ist es soweit, die Blogtour zu einer ganz tollen Geschichte startet und entführt euch in eine Welt der Götter.

Gerne möchte ich euch heute schonmal einen Überblick über die einzelnen Blogteilnehmer geben.

02.12.2015 Geschwisterbeziehung bei mir
04.12.2015 Titanen und Götter
05.12.2015 Der Tartaros
06.12.2015 Autoreninterview

An der Blogtour habt ihr auch die Möglichkeit ein paar super Gewinne zu erhalten, in dem ihr einfach eine Frage beanwortet welche von jedem Blogger jeweils unterm Beitrag gestellt wird.

  Ich wünsche euch schon jetzt viel Spaß mit unserer Blogtour.

Warme Strickmode von Woolovers

Bildrechte Woolovers

So langsam merkt man es am Morgen und auch Abend schon sehr. Die Temperaturen sinken und man braucht definitiv schon eine dickere Übergangsjacke.

Ich als empfindlicher und ständig frierender Mensch komme daran gar nicht vorbei, sonst habe ich nämlich gleich wieder die nächste Erkältung am Backen. Das war und ist dieses Jahr eh so eine Leidensgeschichte, fürchterlich. Ich hoffe jetzt mal ganz immens, dass es sich im nächsten Jahr wieder drastisch ändern wird!!!!

Neben einer guten Jacke benötigt man im immer näher rückenden Winter auch ein paar warme und kuschelige Pullover. Ich persönlich mag es ja total gerne, wenn ich mich in diesen verlieren kann und wie in einem kleinen Kokon geschützt und warm gehalten werde. :D

Herrlich sage ich euch .*gg*

Auf der Suche nach neuen, schicken und wärmenden Pullover bin ich auf einen sehr interessanten Shop namens Woolovers aus Großbritannien gestoßen, welcher ein großes Sortiment für Damen und auch die Herren bereitstehen hat. Da meine Neugierde geweckt wurde, musste ich mir das ganze natürlich mal genauer anschauen!

Der Onlineshop:

Beim Öffnen von Woolovers wird man sofort von einer kleinen aber feinen Slightshow mit verschiedener Strickmode in Empfang genommen. Das finde ich persönlich mal wieder echt klasse, denn so weiß man sofort woran man ist.

Auch sonst ist der Shop sehr angenehm und ruhig gestaltet. Mir gefallen sowieso Seiten lieber, welche nicht so extrem farbenüberladen designet wurden. Etwas ruhiger und weniger ist oft mehr, denn so kann sich das Auge auf die Produkte und nicht ständig das rund herum konzentrieren.

In einer kleinen Kategorisierung im oberen Bereich des Shops findet man sich schnell zurecht.

- Damen
- Herren
- Neuheiten
- Präsente
- Über uns
- Hilfe
- OUTLET

So weiß man schon mal genau, in welchem Bereich man anfangen kann und sollte. Soweit notwendig sind die Bereich noch einmal unterteilt, sodass man beispielsweise bei den Damen nicht erst alles durchsuchen muss sondern schon zu Beginn entscheiden kann ob Strickjacken, Pullover oder Pullunder interessant wären.

Im Bereich Pullover werden einem dann alle vorhandenen schon samt Preis und Farbmöglichkeiten angezeigt. So hat man natürlich einen perfekten Überblick, welcher weiterhin interessant bleibt oder ob ein ähnlicher für weniger oder mehr Geld nicht doch besser wäre.

Hat man dann das Interesse an einem Artikel entdeckt, kann man sich in dessen Bereich noch einmal genauer über das Produkt informieren. Man erhält neben aussagekräftigen Bildern der einzelnen Farbvarianten, noch eine genaue Beschreibung des Produktes selber, sowie zur Pflege, Passform und Lieferung. Dazu werden einem auch Vorschläge zu ähnlichen Produktvarianten angezeigt, was ich persönlich sehr angenehm empfunden habe.

Sofern Kunden Ihre Meinung kund getan haben, werden auch die Kundenbewertungen inkl. Sternchenvergabe aufgezeigt.

Versandkosten:

Bei einer Bestellmenge von unter 95,00 € wird eine Versandkostenpauschale in Höhe von 3,95 € erhoben, was ich persönlich vollkommen in Ordnung finde. Immerhin muss man bedenken, dass es nicht innerhalb Deutschlands sondern von Großbritannien losgeschickt wird.

Bei einer höheren Warenwert fallen die Versandkosten übrigens weg. ;o)

Zahlungsvarianten:

- Kreditkarte
- PayPal
- Wertgutscheinen
- Vorauskasse (jedoch derzeit nur per Mail möglich!)

Meine Pullover von Woolovers:

Ich habe mir zwei Pullover im Onlineshop von Woolovers ausgesucht, welche mich schon auf dem Bild sehr angesprochen haben. Mir hat sowohl die Farbe, als auch die Form an den Models überzeugt und daher durften diese in den Warenkorb wandern.

Übrigens möchte ich kurz erwähnen, dass man bei Unsicherheit wegen der Größen in einer übersichtlichen Passformtabelle alles genaustens ausrechnen und prüfen kann. So sollte eigentlich nichts schief gehen ;)



Dieser Pullover besteht zu 70 % aus Merino und aus 30 % Cashmere!

Genau wie auf dem Bild ist das flanellgrau eine sehr angenehme Farbgebung. Kombiniert mit einer Kette, einem Gürtel oder anderem wirkt er stilsicher und leger. Ich habe diesen in der Größe XS bestellt und bin damit sehr zufrieden. Er passt perfekt und legt sich wie gewünscht schön um die Haut, genau wie es sein sollte. :)

Das Material fasst sich tatsächlich unglaublich weich an und das Tragegefühl ist angenehm und sicher. Es juckt und zwickt nichts, sondern ist angenehm und passend.

Der Kragen fällt sehr schön und gibt dem ganzen einen würzigen Pepp, der auffällt und den ganzen Pullover doch wieder ein bisschen in den Vordergrund rückt.

Im Wollprogramm ist dieser Pullover in der Waschmaschine waschbar, wobei ich dazu sagen muss dass ich diese eher mit der Hand wasche. Da kann ich mir sicher sein dass nichts passiert und dieser länger hält. ;)




Dieser Pullover besteht aus 100% British Wool (Schurwolle).

Hier merkt man schon beim Anziehen, dass dieser Pullover etwas markanter und kantiger ist. Dadurch dass er für Damen wie für Herren geeignet ist ist eine wirklich weibliche Form nicht direkt zu erkennen. Dazu muss ich leider sagen, dass er mich auch ganz schön kratzt. Es ist nicht so schön flauschig und angenehm wie beim vorherigen Pullover.

Natürlich muss ich dazu sagen, dass ich ein etwas empfindlicherer Typ bin. ;o)

Von der Farbe her habe ich mich für Navy-Blue entschieden und die Farbgebung sieht auch wirklich klasse aus. Gefiel mir vom ersten Moment an sehr gut.

Auch hier habe ich die Größe XS ausgewählt, wobei der Pullover trotz allem noch etwas größer ausfällt. Dies wurde allerdings auch schon auf der Seite mit aufgezeigt, sodass man sich darauf einstellen konnte.

Was man diesem Pullover auf alle Fälle zusprechen muss ist seine Wärme. Sobald ich diesen anhabe, kann mich auch erstmal nichts mehr so schnell zum frieren bringen. *ggg*

Für Frauen die gerne ein paar Kurven in Ihren Klamotten zeigen möchten ist dieser Pullover so gar nichts. Dadurch dass er UNISEX ist, kann er ja von beiden Geschlechtern getragen werden und so sieht er dementsprechend auch aus. ;)

Mein Gesamtfazit:

Ein für mich vorbildlicher Onlineshop, der übersichtlich gestaltet wurde, Kundenfreundliche Preise einschließlich der Versandkosten enthält und über mehrere Varianten erreichbar ist. Sehr schön ist übrigens, dass man sogar aus Deutschland gebührenfrei anrufen kann, sollte etwas mit der Bestellung nicht stimmen bzw. irgendwelche Fragen aufkommen. Ein toller Service wie ich finde.

Der Versand verlief reibungslos, entsprechend der Weite der Lieferung etwas länger aber akzeptabel und dazu wurde alles sauber und ordentlich verpackt. Meine Ware kam geschützt, sauber und in ganzen Stücken bei mir an. :)

Die Produkte selber wurden sauber und ordentlich verarbeitet, sodass man sich mit Freude vor der Tür mit diesen blicken lässt. ;o)

Zieht ihr im Winter Strickkleidung an?

Liebe Grüße,

eure Ruby

@ zur Verfügung gestellt von Woolovers

Rezension: Die Farben des Blutes - Der Gesang der Königin von Victoria Aveyard

Schon vom Buch „Die rote Königin“ war ich total fasziniert und angetan. Die Geschichte um eine rote Arbeiterin, welche zwischen den Silbernen durch einen blöden Zufall leben muss und versucht dies so gut wie nur irgendmöglich hinzubekommen.


Die Farben des Blutes - Der Gesang der Königin von Vitoria Aveyard


Daten & Fakten:

Ebook: 82 Seiten
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch
Novelle zu „Die Farben des Blutes, die Rote Königin“
Kostenpunkt: E-Book 1,99 €
Erschienen: November 2015

Reihe:

Novelle 1 : Der Gesang der Königin
Band 2: Gläsernes Schwert

Der Inhalt:

Eine Geschichte aus der Welt der Roten Königin. --- <br>Ausgerechnet ein Tagebuch! Die junge Silber-Adlige Coriane repariert lieber defekte Geräte als über ihre Gefühle zu schreiben. Aber als sie am Hof Kronprinz Tiberias trifft, ist das Buch ihre Rettung. Wem sonst soll sie erzählen, was sie beschäftigt – und was ihr Angst macht. Denn es gibt Silberne, die sich in ihre Gedanken schleichen. Und die nicht wollen, dass Coriane die zukünftige Königin wird.

Die Autorin:

Victoria Aveyard wuchs im Osten der USA auf, in einer Kleinstadt in Massachusetts. Von dort zog sie an die Westküste, um in Los Angeles an der University of Southern California Drehbuchschreiben zu studieren. Sie hat ein Faible für Geschichte, für Explosionen und für taffe Heldinnen - und schreibt am liebsten Bücher, in denen sie alles drei kombinieren kann. Außerdem liebt sie Road Trips, Filmegucken in Endlosschleife und das große Rätselraten, wie es bei der Serie "A Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" weitergeht.

Das Cover:

Ein schönes Cover, dass perfekt zur Reihe passt. Ich habe mich auf alle Fälle sofort gefreut drauf loszulesen.

Mein Fazit:

In der Hauptgeschichte erfährt man in Nebenbereich um Cal´s Mutter und was mit ihr passiert ist, aber wirklich ergründen und fassen konnte man es nicht. Was natürlich auch größtenteils daran lag, dass seine Mutter Coriane vieles verborgen und mit sich selber ausgemacht hat.

In dieser kleinen Nebengeschichte hat man seine Mutter besser kennenlernen dürfen.

Coriane war eine ganz besondere Silberne, welche die Welt mit anderen Augen gesehen hat. Sie konnte nicht damit umgehen nur nach der Etikette zu leben. Ihr hat etwas gefehlt, das handwerkliche bei dem sie etwas tun kann und sich nicht nutzlos fühlt. Doch in der Gesellschaft der Silbernen ist dies nicht gerne gesehen, sodass es für sie sehr schwierig ist.

Sie hat ein gutes und freundliches Herz, dass offen für jeden ist auch für die rote Gesellschaft welche ihrer Meinung nach genauso gut auf der oberen Stufen stehen dürfte.

Sie war mir von Anfang an unheimlich sympathisch und hat mir das mit jeder Seite weiter gezeigt.

Tiberias ist der Kronprinz, man erfährt aber über ihn nicht wirklich viel. Man hört und sieht ihn zwar immer mal wieder, bekommt die Eindrücke von Coriane mitgeteilt und kann sich so ein grobes Bild machen. Doch letzten Endes konnte ich ihn nicht richtig greifen.

Die Geschichte um Coriane finde ich unglaublich schlimm, denn sie hat mir eigentlich zu jeder Zeit einfach nur so unendlich leid getan. In einer Welt, in der man sich nicht aufgehoben fühlt und das obwohl man die Liebe seines Lebens findet. Wie kann man sich auf etwas freuen, was einem gleichzeitig so viel Angst macht und Raum nimmt.

Die Ängste und Gefühle von Coriane konnte ich durch die Schreibweise sehr gut nachempfinden. Sie ist ein so lieber Charakter und dennoch ist ihr kein Leben ohne eine Last gegeben. Das Ende ist zwar absehbar, da man es im ersten Band schon mitbekommen hat und dennoch so unglaublich grausam. Wie soll man so etwas aber auch nur aushalten bzw. wie kann man so etwas grausames überhaupt tun. :(

Mein Gesamtfazit:

Ich freue mich riesig nun auch Cal´s Mutter Coriane kennengelernt zu haben und zu sehen, was für wirklich gute Gene der Junge in sich trägt. Dies lässt weiterhin hoffen!

Diese kleine süße Story über die Eltern von Cal haben mir einen kleinen Einblick in die Vergangenheit gebracht und konnten mir ein neues Bild aufzeigen. Wirklich schön erzählt und definitiv für Fans von Die Rote Königin ein MUSS!!

Meine Wertung:



Als kleines Schmankerl möchte ich euch heute noch eine Karte vom Königreich NORTA & den umliegenden Ländern zeigen. Damit ihr auch weiterhin wisst wo wir in der Geschichte spielen. ;)


Rezension: Essenz der Götter I von Martina Riemer

Die Story ist mir schon öfters aufgefallen, doch bisher bin ich einfach nicht dazu gekommen. Zum Glück stand aber nun die Blogtour zum zweiten Band dieser Reihe an und ich habe mich sehr gefreut, als ich die Möglichkeit bekommen habe ein Teil davon zu sein.

Denn so wurde ich nun dazu verdonnert mir auch den ersten Band dieser Reihe zu kaufen und zu lesen und ich kann euch schon jetzt sagen, dass er nicht nur für Götter-Liebhaber geeignet ist.

Essenz der Götter I von Martina Riemer


Daten & Fakten:

Ebook: ca. 430 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 2
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: November 2014

Der Inhalt:

**Wenn eine göttliche Bestimmung auf dich wartet…**

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

//Textauszug:
Loreens Blick blieb intuitiv bei Slash hängen. Es gab keinen bestimmten Grund dafür, aber er hatte etwas an sich, wodurch sie sich ihm verbunden fühlte. Nicht sein gutes Aussehen, sondern sein machtvolles Auftreten, die Kraft, die er versprühte und vor allem seine dunklen Augen, in denen manchmal, wenn er nicht aufpasste, ein tiefer Schmerz aufblitzte. Vielleicht wollte sie in seinem Blick auch nur etwas sehen, das sie selbst fühlte.//

Die Autorin:

Martina Riemer wurde 1985 in Niederösterreich geboren und wohnt nun in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft Bücher zu lesen und eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren, mit Freude nach. Tagträumerin war sie schon immer, aber erst später wurden Gedankensplitter zu verstrickten Ideen, die sich zu Geschichten formten.
2014 hat sie ihre ersten beiden Bücher veröffentlicht, und es damit bei Lovelybooks im selben Jahr sogar auf Platz 5 der besten Debütautoren geschafft.

Das Cover:

Ein tolles Cover, dass perfekt in den Bereich Götter und durch den goldenen Touch auch perfekt zum Inhalt passt. Dazu hat es mich magisch angezogen. ;o)

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Martina Riemer ist unglaublich angenehm. Die Autorin versteht es ungemein gut, nur das wichtigste in die Geschichte mit einzubauen. Sobald Stellen kommen, welche zwar weiter ausgebaut hätten werden können es aber durchaus zu langatmigen Stellen geführt hätte wurden von ihr abgekürzt ohne das ganze jedoch stocken zu lassen. Die komplette Story verlief in einem sehr angenehmen Fluss, zog mich von Seite zu Seite und hat mich so unglaublich neugierig auf die weiteren Ausgänge gemacht dass ich relativ schnell durch war mit dem ersten Band.

Unglaublich toll finde ich, dass es zwar durchaus 2 Hauptprotagonisten in dieser Geschichte gibt aber neben diesen auch einige wichtige und liebenswürdige Nebencharakter mit eingebaut wurden.

Loreen ist die erste Hauptperson in dieser Geschichte. Sie hat nach einem Unfall ihrer Eltern alles verloren und weiß nicht so recht, wie sie ihr Leben nun weiter meistern bzw in welche Richtung es gehen soll. Als sie dann von Ihrer Gabe erfährt und zu einem späteren Zeitpunkt auch annimmt, beginnt ein spannendes, berauschendes und gefährliches Abenteuer für sie. In diesem lernt sie neben der Angst, dem Vertrauen, wichtigen Freundschaften auch die Liebe kennen.

Ihr Charakter entwickelt sich von einem zurückhaltenden und ängstlichen Wesen in eine starke, selbstbewusste und taffe Frau weiter..

Slash ist die zweite Person, welche in der Geschichte eine große Rolle spielt. Neben anfänglichen Startschwierigkeiten mit Loreen merkt man schnell, dass die beiden durchaus auf einer Wellenlänge sind. Ihr Miteinander, sei dieses nun mit Streitereien, Liebeleien oder ähnliches geprägt ist erfrischend und aufmunternd. Zwar trifft er immer mal wieder undurchsichtige Entscheidungen, doch nach und nach versteht man ihn besser und kann sich sein eigenes Bild von ihm machen. Er ist stets präsent und hat sich definitiv einen Platz bei mir gesichert.

Dann gibt es natürlich noch Pure, Sky, Kate, Sage und viele weitere tolle Charaktere, die alle eine wundervolle Seele erhalten und unglaublich wichtig für die Geschichte sind. Ich finde es so schön, dass die Story an sich nicht nur auf zwei Personen aufgebaut wurde, sondern so viele verschiedene eine Rolle spielen ohne zu überfordern!!

Übrigens hat mich sogar die „Böse“ Seite gereizt, denn Rion ist ein geheimnisvoller Charakter der mir ebenfalls im Kopf geblieben ist. Und das obwohl er kaum „Auftritte“ hatte. Ich bin gespannt ob er noch eine Rolle in dem ganzen spielt. ;)

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von mehreren Personen, sodass man einige Sichtweisen erhält und ich muss ehrlich sagen dass mich das begeistert hat. Ich konnte so einige Handlungen viel besser nachvollziehen und genießen.

Der Aufbau der Geschichte ist einfach super, denn sie entwickelt sich nach und nach immer weiter. Erst einmal lernt man Loreen kennen, dann relativ schnell ihre Gabe und Bestimmung. Nach einem kleinen Abstecher in ein ruhiges Leben, geht es auch schon los mit viel Mystik. Sie erhält Einblick in die Götter, die Sagen und wichtigsten Belange. Hier hat sowohl jeder seine Freude dran, der die Geschichten um Götter mag als auch die, welche davon noch keine große Ahnung haben. ;o)

Ich mochte sowohl die guten, wie auch die „bösen“ Charaktere im Buch. Dazu empfand ich es zu jederzeit spannend, wollte stets wissen wie es weitergeht. Wurde mit vielen Hürden, Überraschungen und Wendungen mitgerissen und habe ab und an den Kopf schütteln oder die Mundwinkel anheben müssen. *gg*

Von der Erzählweise wurde ich regelrecht durch das Buch durch getragen und trotz, dass auch ein paar gefährliche Szenen dabei waren habe ich mich zu jederzeit wohl gefühlt. Es spritzt durchaus mal Blut, es werden Kampfszenen kommen, aber zu keiner Zeit waren sie zu blutig.

Die Liebesgeschichte oder sagen wir eher die Liebesgeschichten sind super süß, herzzerreißend und ab und an auch mal Typisch Mann und Frau. :D Aber ich habe sie gemocht, dieses süße Band welches nach und nach erblüht und doch auch wieder seine Hürden hatte. Ich bin gespannt, in wie weit sich hier noch etwas entwickelt.

Das Ende war für mich persönlich überraschend und macht unglaublich neugierig auf den nächsten Band. Es wird sich vieles ergeben, was neue Fragen aufwirft, was mir persönlich Theorien in den Kopf gepflanzt hat und nun dringend geklärt werden muss. ;)

Mein Gesamtfazit:

Eine ganz besondere Geschichte, die fasziniert und mitreist. Sie entführt die Leser in eine Welt der Götter, der Regeln und Mythologie. Martina Riemer versteht es, einem die Göttergeschichten näher zu bringen ohne zu überfordern. Sie hat sie perfekt in die Geschichte mit eingebaut.

Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt beim Lesen und warte nun sehnsüchtig auf den zweiten Band, damit ich weiß was aus der Liebe, dem Krieg und der Hoffnung noch werden kann.

Meine Wertung:


Liebe Grüße,

eure Ruby

Buchtipp: Die Luft da oben von Pauline Keller

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich selber noch nicht gelesen habe ich es aber unglaublich interessant finde.

Die Thematik in dem Buch ist heutzutage leider Gottes allgegenwärtig und es ist mit Sicherheit mal sehr gut in eine Geschichte einzutauchen, welche das Leben einer Außenseiterin beschreibt. Einem Mädchen das versucht auszubrechen, aber immer wieder Steine in den Weg gelegt bekommt.

Bildrechte Pauline Keller



Daten & Fakten:

Ebook: 244 Seiten
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 4,99 €, TB 8,99 €
Erschienen: April 2015

Klappentext:

War es früher anders? Gab es eine Zeit, in der Lena dazugehörte? Eine Zeit, in der sie normal war, nicht auffiel? Eine Zeit, in der sie "hineinpasste"?
Lenas Geschichte packt: mit Eltern, die drücken, drängen und mit "den anderen" vergleichen. Packt mit Verena, der besten Freundin - ... die keine Freundin ist, mit dem Schwager Manfred, einem Mister Oberwichtig, Pascha und spackig bis dorthinaus. Mit Christian, Lenas Freund, der für sie da ist, was auch passiert. Doch vor allem packt Lenas Größe, 1 Meter und 82 Zentimeter, die sich zwischen sie und andere Menschen zwängen. 1 Meter und 82 Zentimeter, die sie immer wieder aufs Neue verletzen.
Aufrichtig und mit schwarzem Humor erzählt "Die Luft da oben" von einer Außenseiterin. Es gelingt der Autorin, einen unsichtbaren Gegner sichtbar werden zu lassen - den mächtigsten Gegner, den ein junger Mensch haben kann: sich selbst. 

Die Autorin:

Pauline Keller lebt mit Mann und Hund in Mainfranken.

In der Leseprobe, welches das erste Kapitel umfasst könnt ihr euch schon ein gutes erstes Bild von der Schreibweise und dem Buch machen. Ich persönlich finde es ganz angenehm und man kann schon im ersten Kapitel erahnen, wie es um die Protagonistin steht. :)

Wenn ihr also gerne Bücher lest, in welchem es um Themen geht die jeden betreffen können dann seit ihr glaube ich mit diesem Buch gut bedient. :)


Mr. Magic hat nun auch einen Platz in unserer Küche gefunden...


So in diesem Jahr habe ich mir mal ein neues Gerät angeschafft, welches mich im Sommer nun ein bisschen begleitet und mir etwas Erholung bringen sollte.

Ich spreche von Mr. Magic dem Allzweckmixer! Dieser soll mir in der Küche helfen unter anderem Smoothies herzustellen, Kräuter oder sonstiges zu zerkleinern, rühren, mahlen und so weiter. Ich habe ihn mir gekauft und freue mich schon riesig auf die Erforschung weiterer Möglichkeiten.

Heute möchte ich ihn euch auf alle Fälle schon mal vorstellen und kann euch das ein oder andere schon genauer aufzeigen, da ich es schon ausprobiert habe. ;o)

Mr. Magic Silver 8 in 1


Der Preis:

Ich habe mich mal ein bisschen im großen Internet umgeschaut und bin auf so einige Mixer gestoßen, die zerkleinern, rühren, mixen und sonst noch alles können. Doch die Preise, welche mich da erwartet haben variierten ja doch ungemein. Natürlich liegt das auch mit an der Qualität, keine Frage.

Ich möchte ja erst einmal mit Smoothies anfangen und eventuell auch andere Drinks oder Eis darin zubereiten, und habe mich daher für eine günstige bzw. mittelmäßige Variante entschieden.

Für diesen Mixer habe ich 19,99 € bei Ebay bezahlt und er wurde innerhalb 2 Tagen geliefert, also da kann ich mich schon mal nicht beschweren.

Der Lieferumfang:

- Motoreinheit
- Becher, 500 ml
- Kreuzklingenaufsatz
- Deckel zum Aufbewahren im Kühlschrank
- Leistung 400 Watt
- Material: ABS, Edelstahl

Die Funktionen:

- rühren
- mixen
- hacken
- mahlen
- zerkleinern
- pürieren
- schlagen
- aufbewahren

Das Design:

Es gibt diesen Mixer in weiß und in silber. Da weiß natürlich immer am schnellsten dreckig wird, haben wir uns für die silberne Variante entschieden. Aber auch mit, da es einfach edel aussieht.

Der Mixer hat einen schwarzen „Fuß“, einen silbernen Bauch, dann noch einen schwarzen Gürtel und einen sozusagen durchsichtigen Hut. Ja ich denke so ist er gut beschrieben. Natürlich ist es wichtig und gut, dass man den mixenden Bereich ersehen kann, denn so kann man von außen feststellen ob die Früchte, Kräuter, Nüsse oder was auch immer auch tatsächlich klein und fertig sind.

Wir finden das Design sehr edel, es sieht gut aus und hat nun einen tollen Platz in der Küche von welchem aus er schnell zum Einsatz gebracht werden kann.

Die Qualität:

Okay, wenn ich jetzt mal ganz ehrlich bin, also so wirklich richtig ehrlich dann würde ich sagen es ist eine mittlere Qualität. Insgesamt sieht der Mr. Magic sehr sauber und ordentlich gearbeitet aus. Er hat auf den ersten und zweiten Blick keine Fehler und lässt sich auch recht einfach zusammenstecken.

Dennoch merkt man es natürlich. Die Materialien sind nicht die robustesten und er wird wohl auch keine 20 – 30 Jahre überleben, aber das muss er auch gar nicht bei dem Geld.

Er ist für mich ein Einstieg und daher kann ich mit der gelieferten Qualität vollkommen leben. Für den Preis würde ich meinen, dass er vollkommen in Ordnung verarbeitet wurde.

Die Verwendung:

Eigentlich super einfach, denn der untere Teil des Mixers ist ja schon fertig. Dann nur noch die gewünschten Früchte oder sonstigen Zutaten in den Mixbecher geben, darauf den Kreuzklingenaufsatz drauf schrauben und schon haben wir den ersten Teil geschafft.

Dann den kompletten Aufsatz in die Motoreneinheit stellen, dabei darauf achten dass die Rastnasen an den richtigen Aussparungen hängen, und schon kann es losgehen.

So dann eigentlich nur noch den Netzstecker in die Steckdose, den Mixbecher leicht nach unten drücken und im Uhrzeigersinn drehen bis er einrastet und schon rotieren die Kreuzklingen und machen alles klein.

Laut Hersteller ist es wichtig, dass man die Motoreinheit bei der Zubereitung immer festhält, das ist natürlich schon etwas blöd aber man überlebt es. Ist ja keine lange Zeit die er da benötigt. :)

Um den Mixer wieder auszustellen muss der Mixbecher einfach wieder gegen den Uhrzeigersinn gedrückt werden, bis man einen kleinen Widerstand spürt. Sobald die Klingen still liegen kann der Becher abgenommen werden.

Die Lautstärke:

Natürlich macht Mr. Magic beim arbeiten auch so seine Geräusch und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde diese wären fast nicht zu hören. ^^° Aber man benutzt dieses Gerät ja im Grunde nur für einen kurzen Zeitraum und dafür ist es meiner Ansicht nach in Ordnung.

Reinigung:

Den Mixbecher selber und auch den Deckel kann man laut Hersteller in die Spülmaschine tun, allerdings werde ich mich diesbezüglich hüten. Das haben schon viel zu viele Hersteller bei Produkten erzählt und dementsprechend sehen die Produkte danach auch aus, milchig und alt.

Daher wird der komplette Mixer mit Hand und Schwamm selber sauber gemacht. Braucht nicht viel Zeit und man kann sich sicher sein, dass das Teil noch etwas länger lebt. ;o)

Meine ersten Erfahrungen:

Sahne schlagen

Sonst musste immer das Handrührgerät herausgeholt werden und an die 10 – 13 Minuten die Sahne geschlagen werden. Der Arm ist schlapp geworden, die Lust ging auch flöten und der Hunger auf den Kuchen mit einer leckeren Sahne stieg ins Unermessliche. Und was macht man, man steht weiter mit dem Rührgerät in der Hand und hofft dass es endlich ein Ende hat. :D

Warum bitte habe ich mir das die ganzen Jahre über an getan, wenn man es doch so viel einfacher haben könnte. ^^° Mit Mr. Magic hat das Sahne schlagen gerade mal 1 Minute gebraucht, wenn überhaupt. Ich habe vielleicht geschaut, als die Sahne so steif aussah. Es hat sich innerhalb ein paar Sekunden von flüssig auf fest geändert und hier muss man tatsächlich genau hinschauen, nicht das man auf einmal Butter hat. :o)

Ich kann euch sagen, dass ist ein Traum. Schön fluffig, fest und schmeckt super lecker. Genau solch eine Sahne, wie ich sie sonst im Handrührgerät hergestellt habe nur mit viel weniger Zeitaufwand. Perfekt!

Smoothies mixen

Einfache Sache, wenn man die richtigen Zutaten vorliegen hat. Als erstes habe ich mir mal einen Smoothies aus Kirschen gemacht die ich noch übrig hatte. Hat super einfach funktioniert. Entkernt, in die Maschine gesteckt, ein paar Verfeinerungen durchgeführt, angeschaltet und arbeiten lassen. Schon nach ein paar Minütlich war der Smoothies fertig. Je nach Lust und Laune kann der Smoothies dann dickflüssig oder dünnflüssiger sein, kommt immer darauf an wie lang man das Gerät arbeiten lässt.


Ich finde es toll, denn so habe ich mal schnell einen Smoothies für die warme Jahreszeit. So kann ich auch mal ganz spontan einen ansetzen und habe etwas leckeres im Haus, wenn die Gäste unplanmäßig auftauchen. :)

Kräuter zerkleinern

Da wir dieses Jahr doch einiges an Kräutern im Garten haben, habe ich mich nun dazu entschlossen diese einzufrieren. So schneide ich die fertige Petersilie, das Schnittlauch oder das Basilikum herunter und verwende es entweder sofort zum Kochen oder zerkleinere es schön und friere es für die kommende Winterzeit ein. So habe ich immer frische Kräuter aus dem Garten zu Hause.


Auch hier ging alles unglaublich schnell und einfach. Schon nach wenigen Minuten war die Petersilie klein gehackt und bereit verstaut zu werden. :o)

Peperoni zerkleinern

Mein nächstes Ziel waren nun die Peperoni, welche ich ebenfalls zerkleinert haben wollte damit ich für später leckeres scharfes Peperonigewürz habe. Eine tolle Sache, denn so kann ich ebenfalls den Winter über mit eigens im Garten gezogenen Peperoni würzen. Was eine tolle Idee und Umsetzung dank Mr. Magic. :)


Mein Gesamtfazit:

Vom Aussehen und der Qualität bin ich durchaus zufrieden mit Mr. Magic. Für seinen Preis kommt er sauber, standfest und robust daher. Ich konnte bei meinen bisherigen Versuchen keinerlei Probleme feststellen.

Egal welche Zutaten ich hineingegeben habe, nichts ist rausgelaufen oder hat den unteren Teil vom Gerät verschmutzt. Das finde ich persönlich echt klasse.

Auch das aufbringen des Deckels oder Schneidedeckel funktioniert ohne Probleme und hält richtig fest. Das Einklicken zum Starten ist einfach und schnell erledigt, dazu kann man auch noch schnell (nicht empfohlen) was anderes holen solange gehackt, geschlagen oder gemixt wird. Allerdings sollte man das Gerät schon zu jeder Zeit im Auge behalten, wenn es auch fest steht und bei mir nicht gerutscht ist. Aber mal ein paar Sekunden zu spät geschaut und schon ist alles zu weit geschlagen oder zu klein gehackt. :)

Die Ergebnisse konnten mich bisher wirklich überzeugen, denn es hat alles ohne Murren funktioniert und sah schlussendlich tatsächlich so aus wie ich es mir gewünscht habe. Noch benutze ich das Gerät nicht so oft, aber das liegt einfach daran dass ich mich erst mal dran gewöhnen muss dass es da ist. *g*






Bald wird es mal für einen Keks-Kuchenboden herhalten und ich bin gespannt wie das funktionieren wird. :o)

Insgesamt bin ich mit dem Gerät echt sehr zufrieden, auch wenn ich natürlich weiß dass es durchaus bessere und funktioneller gibt. Aber für meinen Gebrauch ist dieser für den Preis vollkommen ausreichend, denn meiner Ansicht nach habe ich durchaus Qualität gekauft. :)

Habt ihr auch solche Geräte zu Hause?

Liebe Grüße,

eure Ruby

Rezension: Die dreizehnte Fee – Entzaubert von Julia Adrian

Ich war schon sehr neugierig wie sich der zweite Band von Die dreizehnte Fee entwickeln wird und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mit dieser Variante so gar nicht gerechnet hätte.

Doch zu erst muss man ja mal dieses ganz bezaubernde Cover loben, denn ich muss sagen mir gefällt es unheimlich gut. Es ist fantasievoll und passt einfach perfekt in die Geschichte hinein. ;o)

Die dreizehnte Fee – Entzaubert von Julia Adrian


Daten & Fakten:

Taschenbuch: 220 Seiten
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 3
Kostenpunkt: E-Book 2,99 €, Taschenbuch 12,00 €
Erschienen: Oktober 2015

Reihe:

Band 1: Erwacht
Band 2: Entzaubert
Band 3: Entschlafen (erscheint 2016)

Der Inhalt:

"Ich bin der Anfang, ich bin das Ende."

Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln.

Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen! 

Die Autorin: 

Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren:
Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte.
Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel?
Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen?
Bücher - sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie.
Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden.
Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind.
Bücher. Magie und Kunst.
Lasst euch verzaubern!

Das Cover:

Ich liebe es einfach nur. Es ist schön, es ist märchenhaft und lässt mich die Geschichte schon vor dem Lesen fühlen. ;o)

Mein Fazit:

Die Schreibweise von Julia Adrian ist noch immer so ganz anders als in anderen Büchern. Kurz, schnelllebig und dennoch gleichzeitig einnehmend. Es ist ein ganz anderes Gefühl beim Lesen. Ich bin nicht wie in vielen anderen Geschichten mitten in der Geschichte, sondern beobachte sie tatsächlich von oben. Ich fühle mich beim Lesen sehr wohl und finde diese Art des Schreibens mal ganz erfrischend und speziell. Ich denke sie ist nicht für jeden etwas, aber wenn man sich darauf einlässt dann lohnt es sich auf alle Fälle.

In diesem Band bleibt der Hexenjäger ein bisschen auf der Strecke, was ich persönlich aber nicht schlimm finde. Man erfährt viel über die Königin und ihre Schwestern, wird noch tiefer in die Vergangenheit sowie den Gefühlen der einzelnen Feen gezogen. Ich kann viel besser nachvollziehen, warum die Feen so geworden sind wie sie nun mal sind. Man lernt sie von verschiedenen Seiten kennen und ich habe mehr als nur einmal Mitgefühl empfunden. Ich werde so in einen Strudel gerissen, dass ich manchmal nicht weiß auf welcher Seite ich wirklich stehen sollte. Der der Feen oder der Menschen? Welche ist nur die Richtige?! *ahhhh*

Die Umgebungen werden sehr schön aufgezeigt, aber auch die Kämpfe, Gefühle und Ängste. Ich konnte alles sehr gut wahrnehmen und von meiner „Wolke“ aus betrachten. Ich empfand es mal als sehr angenehm, es von einer neutralen Position mitzuerleben und dennoch durch die bildhaften Beschreibungen und Gefühle meine eigenen Bilder kreieren zu können.

Man trifft in diesem Band kurzfristig mal auf alle Feen, wobei auch hier noch nicht alle genaustens beschrieben wurden. Doch es folgt ja auch noch ein dritter Teil, in dem nach und nach jede wohl nochmals genauer ergründet wird. Einige lernt man aber auch hier schon näher kennen und merkt, dass jede Fee zwei Seiten hat. Sie sind nicht von Grund auf schlecht und böse.

Dazu treffen wir einen neuen Charakter, der mir viele Fragen aufwirft und vom ersten Moment an unglaublich unsympathisch rüberkommt. Er hat etwas an sich, dass mich dazu bringt ihn nicht zu mögen. Er führt etwas im Schilde, was ich mir denken aber nicht genau bestimmen kann. Doch ich vermute, dass er wird noch seine schleimigen Finger im Spiel haben wird.

Die Umsetzung der Story fand ich persönlich sehr angenehm. Man hat viel über die Vergangenheit erfahren um sich ein besseres Bild zu machen, dazu lernt man die Schrecken der Feen mal etwas genauer kennen und merkt wie viel Unheil sie doch wirklich bringen. Dazu lernen wir einiges über Liebe, Vertrauen und Hass in der Welt der Feen.

Der Schluss lässt mich persönlich erstmal ruhig zurück, wobei ich unglaublich neugierig darauf bin wie es weitergeht. Wie es mit den Feen und der Königin zu Ende geht, wird es einen Weg geben das Unheil aufzuhalten? Oder wird es tatsächlich geschehen, werden alle Feen ihr Ende in der Königin und dem Hexenjäger finden?

Mein Gesamtfazit:

Eine ganz besondere Geschichte, die mit vielen Details, schönen Umschreibungen, einer einzigartigen und dennoch fesselnden Sprache und interessanten Charakteren überzeugen kann. Ich konnte viele neue Sichtweisen erkennen, habe neue Standpunkte wahrgenommen und gesehen, dass ein Mensch genauso wie eine Fee immer zwei Seiten hat. Man wird nicht als die eine Seite geboren, sondern letzten Endes nur dazu gemacht.

Eine Story, die eines Märchens würdig ist denn man bekommt nicht nur eine Geschichte sondern gleichzeitig auch ein bisschen Moral und Anstand mit vermittelt.

Meine Wertung:


Auffallende Locken mag doch jede Frau nur zugerne oder nicht?


Ich habe schulterlanges Haar und dieses hängt im Normalfall glatt nach unten, also wirklich glatt nach unten. Egal wie viel Schaum, Spray und was auch immer da reintue die meiste Zeit hängt es runter. Es gibt zwar durchaus das ein oder andere Mittelchen welches ein kleines Weilchen hält, aber keines den ganzen Tag.

Naja und mein Hauptproblem sind ja eigentlich mal die Locken. Ich liebe Locken und trage sie unglaublich gerne, aber zum einen sind sie teilweise echt zeitaufwendig und dann halten sie bei meinen Haaren nur kurz. Schon nach kürzester Zeit hängen sie wieder runter und ich bekomme die Krise.

Umso mehr habe ich mich natürlich gefreut, als ich von den Konsumgöttinnen eine positive Nachricht erhalten habe bezüglich des neuen Philips ProCare auto curler. Vielleicht die Lösung für meine Lockenprobleme....wir werden sehen. Ich habe ihn mal genauer unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet.



Beschreibung Hersteller:

Der Philips ProCare Auto-Lockenstab kreiert automatisch und gleichmäßig tolle Locken. Der professionelle bürstenlose Motor und der erhitzte Titan-Keramik-Lockenstab rollen, erwärmen und drehen das Haar automatisch, sodass jedes Mal perfekte Locken gestylt werden.

Preis:

Der Lockenstab kostet um die 140,00 €, wobei man hier natürlich vergleiche anstellen sollte. Wie uns allen bekannt ist, kann er hier mehr und dort weniger kosten. Das alte Spiel. ;o)

Technische Daten:

Aufheizdauer: 30 Sekunden
Kabellänge: 2 m
Spannung: 110 – 240 Volt
Temperatureinstellungen: 210°C – 190°C – 170°C
Motor: Bürstenloser Motor
Lockenrichtungen: rechts – wechselnd – links
Timer-Einstellungen: 12 Sek. - 10 Sek. - 8 Sek.

Kabelgelenk vorhanden
Titan-Keramik-Beschichtung
Automatische Abschaltung nach 60 Minuten
Akustisches Signal bei bereitem GerätespeicherAufhängeöse vorhanden

Zubehör für Lockenstab: Reinigungszubehör und Zubehör für Strähnenunterteilung

Aussehen:

Ich mag diesen süßen Lockenstab schon alleine von seinem Aussehen her. Er ist komplett in schwarz gehalten und hat eine goldene Umrandung, welche das optische nochmals edler und auffallender wirken lässt. Als ich ihn ausgepackt habe, war ich sofort hellauf begeistert.

Diesen Helfer muss man wirklich nicht im Bad verstecken. Er bringt einen Hauch Glamour ins Bad und zeigt, dass man unglaublich gerne zu diesem Gerät greifen wird und das nicht nur wegen dem Ergebnis. ;o)

Er wirkt mächtig, aber liegt verdammt gut in der Hand ohne zu beschweren.

Verarbeitung:

Ich bin natürlich kein Experte, denn ich baue keine Gerätschaften auf meiner Arbeit. Aber dennoch kann ich mir natürlich mein ganz persönliches Urteil bilden und das ist diesbezüglich sehr positiv.

Die Titan-Keramik-Beschichtung fühlt sich angenehm an und ist nicht rutschig, was ich persönlich unglaublich positiv finde. Auch nach genauen Befühlen und betrachten habe ich keinerlei Kanten oder besorgniseregende Stellen gefunden. Hier dürfte sich tatsächlich niemand dran verletzen.

Vom Betrachten her sieht das Gerät auch durchaus hochwertig aus. Es hat eine gewisse Schwere, die keinesfalls behindert aber gleichzeitig auch den Eindruck macht das nicht nur Plastik verbaut wurde.

Insgesamt macht er für mich einen hochwertigen und praktischen Eindruck.

Wie funktioniert das eigentlich:

Eigentlich ist es ganz einfach. Der erhitzte Lockenstab rollt das Haar, welches man entsprechend reinlegt auf und erzeugt auf diese Weise eine perfekt Locke. Naja zumindest soll er dies tun. ;o)

Die verschiedenen Einstellungen:

3 Temperaturstufen in Zusammenarbeit mit 3 Timer-Einstellungen

Bei diesen Einstellungen kann man erreichen, dass die natürlichen Locken locker bis fest werden. Hier muss man ein bisschen ausprobieren, welche Variante die bessere ist. Man wird erst nach ein paar Versuchen herausfinden, welche Variante einem am besten gefällt und wirkt. Dies ist aber eine rein persönliche Sache, daher kann ich hier nichts empfehlen.

Die verstellbaren Lockenrichtungen

Hier gibt es links, rechts und wechselnd. Eigentlich ist es ganz einfach und schnell erklärt.

Die nach rechts und links eingedrehten Locken bringen eine perfekte Symmetrie auf den Seiten. Bedeutet, die Locken wellen sich selbstverständlich in die gewünschte Richtung und sieht so natürlich immer sauber aus. Gerade wenn alles passen sollte durchaus eine angenehme Variante.

Stellt man den Lockenstab auf wechselnd, dann dreht sich der Stab in verschiedene Richtungen, sodass die Locken auch unterschiedlich fallen. Das hat den positiven Effekt, dass die Locken in einem natürlicheren Look herunterfallen und man denken könnte dass sie einfach schon immer da waren. ;o)



Hitzebeständigkeit:

Das Gerät wird so gut wie gar nicht heiß. Nur der innere Teil vom Kopf wird ordentlich warm, was man merkt wenn man die Hand darüber hält. Aber man kann damit nicht in Berührung kommen, sodass keinerlei Möglichkeiten bestehen sich zu verbrennen.

Sehr angenehm finde ich es, dass man mit dem Gerät auch das Ohr beispielsweise berühren kann ohne sich zu verbrennen. Einfach klasse, denn so können die Locken tatsächlich bis oben hin eingestellt werden. ;o)

Lautstärke:

Er macht durchaus Geräusche, aber nur so minimal dass es kaum ins Gewicht fällt. Eigentlich hört man ihn lediglich, wenn das Gerät die Haare hineinzieht und den Piep-Countdown. ;o)

Strähneneinteilung:

Am Anfang sollte man tatsächlich das mitgelieferte Helferlein zur Hand nehmen, aber auch nur um sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn man es genau nimmt bekommt man die besten Ergebnisse, wenn man nicht ganz so viele Haare auf einmal hineingibt, aber da es sich wie bei vielen anderen Lockenstäben auch hält wird das denke ich schon bekannt sein. ;o)

Man kann diesen also zum Einsatz bringen, muss es aber nicht. *g*

Einsatzbarkeit:

Es ist so einfach wie es aussieht. Man muss im Grunde nur den Stecker in die Steckdose stecken, das Gerät einschalten, die gewünschten Einstellungen vornehmen und nach dem Aufwärmen kann es auch schon losgehen. Die Aufwärmzeit beträgt um die 30 Sekunden, man erkennt dass das Gerät fertig ist sobald das untere Licht nicht mehr blinkt!

Man benötigt also schon mal nicht allzu viel Zeit und das finde ich sehr schön. :)

Ihr nehmt also eure Strähnen aus den Haaren heraus und legt sie in das Gerät.

Als Tipp würde ich beispielsweise alle Haare hoch stecken und immer nur die gewünschte Menge herausnehmen. Ist etwas umständlicher, aber so überseht ihr garantiert keine Strähne. ;)

Dann den Knopf drücken bis alle Haare eingesogen wurden. Bitte beachtet, dass ihr den Knopf dann aber noch nicht loslassen solltet. Einfach weiterhin gedrückt halten, denn ihr bekommt so einen Countdown, welcher 3-4 Mal langsam piept und dann dreimal schnell, welches den Abschluss mitteilt. Jetzt könnt ihr die Strähnen herausziehen und habt eine schöne Locke.

Total einfach und unkompliziert.

Wichtig, wenn man das Gerät benutzt dieses immer gerade zum Kopf halten. Nicht zwischendurch babbeln und den Kopf blöderweise drehen. Die Haare verfangen sich nämlich sonst im Gerät und das kann durchaus mal etwas wehtun. :D

Zeitaufwand:

Ich war wirklich positiv überrascht, denn mein Zeitaufwand betrug bei meinen schulterlangen Haaren genau 20 Minuten. Hallo, ich habe mit meinem bisherigen Verfahren mit dem Lockenstab um die 1 Stunde oder mehr gebraucht. Natürlich musste ich die Haare selber aufwickeln, ausharren, wieder rausdrehen und so weiter.

Aber mit dieser Zeitverkürzung hätte ich auf gar keinen Fall gerechnet.

Sauber halten:

Super einfach. Hierzu wird ein kleines Helferlein mitgeliefert, mit welchem man den Curler sehr einfach und schnell sauber machen kann. Hierbei sollte man aber beachten, dass der Lockenstab vorher erstmal abkühlen sollte. ;)

Mein Gesamtfazit:

Ich habe das Gerät ja nun schon einige Zeit im Einsatz und muss sagen, dass ich sehr angetan bin. Die Handhabung ist super einfach, die Zeitersparnis bombastisch und das Ergebnis schön und ansehnlich.

Mit meinen Locken aus diesem Curler bin ich sehr zufrieden und besonders toll finde ich, dass man sich verschiedene Varianten anfertigen kann. Es gibt die rechten, die linken und den gemischten Look.

Ich mag ja am liebsten Korkenzieherlocken, aber ab und an sind durchaus auch Wellen oder zarte Locken angebracht. ;) Ich mag es total gerne, dass man mit diesem Curler so viel variieren kann. Mit meinem bisherigen Lockenstab habe ich immer die gleiche Locken erhalten, aber hier ist es möglich mir verschiedenste Lockenfrisuren mit nur einem Gerät zu erdrehen, einfach perfekt.

vorher

210 - 12 sec - Durcheinander

190 - 10 sec - Durcheinander

Übrigens finde ich es auch sehr angenehm, dass man selber wählen kann wo die Locken den eigentlich sein sollen. Ich bin ein Typ Frau, welche die Locken immer bis zum Kopfansatz haben möchte. Aber wie beispielsweise meine Freundin, welche nur im unteren Bereich der Haare Locken haben möchte funktioniert das Gerät auch perfekt. Einfach etwas weiter unten ansetzen und schon kann es losgehen. :)

Also ich kann nur sagen, dass ich dieses tolle Gerät schon jetzt abgöttisch liebe. Denn jetzt habe ich auch mal in der Woche lockige Haare, denn diese 20 Minuten am Morgen kann ich mir Zeit nehmen um schick auszusehen. Ich bin total begeistert und auch der Herr zu Hause mag es total, wenn ich jetzt immer mal wieder Locken, Wellen und anderes auf dem Kopf herumfliegen habe. *ggg*

Dazu halten sie viel länger und das macht einfach nur Spaß. ;)

Wenn ihr also auch wie ich vorwiegend glattes Haar habt, kaum Zeit zum Wellen eindrehen, dann lohnt es sich meines Erachtens durchaus dieses Gerät zu kaufen und sich so ein bisschen Abwechslung ins Haarleben zu bringen. ;o)

Liebe Grüße,

eure Ruby

-->