Rezension: Heart. Beat. Love. von James Patterson

Ich wusste nicht genau worauf ich mich mit dieser Geschichte einlassen würde, aber mit der Entwicklung welche einem in diesem Buch erwartet hätte ich ehrlich gesagt niemals gerechnet.

Heart. Beat. Love. von James Patterson



Hardcover: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 14,99 €, Hardcover 16,95 €
Erschienen: April 2015


Der Roadtrip ihres Lebens. Die erste große Liebe. Und nichts mehr zu verlieren.

Scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen Trip quer durch die USA vor. Robinson macht mit und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los. Sie übernachten unter freiem Himmel und schwimmen in Privatpools – und immer wieder fragt sich Axi, wann aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch eines Morgens holt sie das Schicksal ein und es wird ihnen klar, dass sie sich vom ersten Augenblick geliebt haben und jeden einzelnen Moment des Glücks, der ihnen bleibt, auskosten wollen . . .


James Patterson, geboren in New York, arbeitete in einer Werbeagentur, bevor er anfing, Kriminalromane zu schreiben. Bis heute hat er fast 100 Bücher verfasst und zählt zu den erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Seine Bücher haben sich weltweit über 280 Millionen Mal verkauft und wurden in 40 Sprachen übersetzt. Er lebt in Florida.


Geschrieben ist die Geschichte unglaublich angenehm und erinnert in gewisser Weise tatsächlich an ein Tagebuch in Reinschrift. Wir erhalten einen Einblick in das Leben zweier Teenager, welche anfangs so ungebunden und locker wirkten aber gerade zum Schluss aufzeigten wie ihr Leben wirklich aussieht.

Erzählt wird aus der Sichert von Axi, welche im Grunde das Tagebuch schreibt und mit ein paar Bildern personalisiert. Und das meine ich ernst, denn man schließt die beiden Charaktere somit noch mehr ins Herz und das kann gerade ab einer ganz bestimmten Wendung im Buch emotional bindend werden.

Axi ist ein liebevoller, unglaublich sympathischer und im Herzen bleibender Charakter. Sie ist ein Mensch, der das positive sieht und sich gemeinsam mit ihrem besten Freund einen kleinen Trip ins Leben beginnen möchte. Gerade zu Beginn hing immer wieder im Kopf, dass dies eine sehr süße Liebesgeschichte wird. Aber was uns hinter dem Vorhang des Ausbruchs erwartet, ist zutiefst traurig und nimmt den Leser unglaublich ein.

Robinson ist ein unglaublich fröhlicher, aufgeweckter und ebenfalls mehr als sympathischer Charakter. Vom ersten Moment erschließt er sich den Weg in des Lesers und Axis Herz. Man nimmt ihn sehr genau wahr, möchte ihn ebenfalls als besten Freund haben und freut sich auf eine Tour ins Ungewisse. Doch was uns dort erwartet ist nicht nur das positive. Es wäre so viel schöner gewesen wenn die Wendung einen anderen Abzweig genommen hätte.

Mit dieser Geschichte wird wieder einmal ein sehr wichtiges, trauriges aber immer wieder auftauchendes Thema in Angriff genommen. Wir erleben zwei Teenager, welche versuchen auszubrechen und das vermeintliche zu verdrängen. Für eine ganze Weile funktioniert es und wir erleben eine emotionale, humorvolle und definitiv abenteuerliche Reise dieser beiden. Doch sehr schnell merkt der Leser auch, dass es sich bei dieser Geschichte nicht um eine einfache Liebesgeschichte mit einem kleinen Abenteuer handelt, sondern um etwas viel größeres.

Die Umsetzung hat mir persönlich sehr gut gefallen, vielleicht auch weil es als Tagebuch verfasst wurde. Wir erleben einzelne Tage, bekommen nur das wichtigste mit, können mit den beiden mitfühlen, erleben ihre Abenteuer mit und versuchen mit ihnen gemeinsam zu fliehen, zu vergessen.

Leider kann man nicht vor allem fliehen, sodass man sich schlussendlich doch wieder vor dem eigentlichen Problem sieht und einen Weg finden muss damit umzugehen.


Dieser Roadtrip der ganz besonderen Art hat mich in seinen Bann gezogen, emotional mitgerissen und mir zwei Menschen näher gebracht die vieles schon in ihren jungen Jahren erleben mussten. Sie sind ausgebrochen um Zeit für sich zu suchen, ein Abenteuer zu erleben welches sie für die Strapazen die noch folgen ankern und ihnen halt geben.

Eine wie ich finde emotionale Geschichte, die mich definitiv im Herzen berührt hat.








Rezension: Die Stiefmutter von Katharina Gerlach

Ich habe mich mal wieder in eine Märchennacherzählung von Katharina Gerlach gestürzt und kann euch schon jetzt sagen, dass auch dieses neuerzählte Märchen eine Menge Magie, Technik und Gefühl bietet. 

Die Stiefmutter von Katharina Gerlach

Bildrechte Katharina Gerlach


EBoook: 82 Seiten
Verlag: Independent Bookworm
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 2,99 €, TB 5,99 €
Erschienen: Februar 2015


Des Königs Mechanikerin – Die Schöne und das Biest
Die Stiefmutter – Brüderchen und Schwesterchen
Der Zwerg und die Zwillinge – Schneeweißchen und Rosenrot
Die Waldhütte – Das Waldhaus
Die Wiege – Der kleine Häwelmann
Hannes & Maggie - Hänsel & Gretel



Es war einmal in einer Welt, in der Magie und Technik mit unerwarteten Konsequenzen aufeinander treffen...

Selbst mit ihren Hexenkräften gelingt es Isabel nicht, die Spur ihrer ausgerissenen Stiefkinder zu entdecken. Verzweifelt wandert sie durch den Alten Wald, der von freundlicher und bösartiger Magie durchzogen ist, um das Land in den Bergen zu erreichen, das sie als junge Frau verließ. Bald stellt sie fest, dass eine gefährliche Kreatur das Bergvolk im Griff hat. Werden ihre Kräfte reichen, um ihre Kinder wiederzufinden und das Königreich zu retten, das sie liebt?

Was wäre, wenn die Brüder Grimm die Stiefmutter in “Brüderchen und Schwesterchen” falsch dargestellt hätten?


Katharina Gerlach wurde 1968 geboren und wuchs mit drei jüngeren Brüdern mitten in einem Wald im Herzen der Lüneburger Heide auf. Schon früh verschwand sie tagelang in magischen Abenteuern, vergangenen Zeiten oder unheimlichen Märchenwäldern, denn auch junge Wilde lernen irgendwann Lesen.

Es blieb nicht beim Lesen. Während einer Lehre zur Landschaftsgärtnerin schrieb sie ihren ersten Roman, ein Buch voller Anfängerfehler. Zum Glück gab es auch Bücher darüber, wie man es richtig macht, und so erschienen bald die ersten Kurzgeschichten.

Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann, drei Kindern und einem Hund in einem Häuschen nicht weit von Hildesheim und - na, was wohl - schreibt an ihrem nächsten Roman. Katharina Gerlach hat diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht, sowie ein E-Book für die Serie "The 33 Worst Mistakes Writers Make About..." der bekannten amerikanischen Fantasy-Autorin Holly Lisle.


In diesem Märchen geht es um die Originalfassung „Brüderchen und Schwesterchen“ und ich finde hier wurde eine wirklich gelungene und spannende Story erzählt.

Auch hier ist die Schreibweise wieder sehr flüssig, märchenhaft und vor allem bildhaft sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.

In dieser Nacherzählung merkt man auch meines Erachtens von allen Büchern mit die meiste Zusammenführung zwischen Märchen, Magie und Technik/Fortschritt. Es vereint so ziemlich alles was es auch von Anfang an anbietet.

Die Charaktere sind liebevoll, grausam und gleichzeitig total greifbar. Ich konnte mich sehr gut in die Stiefmutter, aber auch die Kinder hineindenken. Dazu konnte mich auch ein Nebencharakter, der eigentlich nur bedingt mit der Story zutun hat vom ersten Moment an begeistern.

Man bekommt in dieser Erzählung eine Menge geboten und wird von der ersten Minute an mitgezogen und hofft, bangt und kämpft mit der Stiefmutter mit. :)

Das Ende ist traurig, unglaublich passend und so schön gefühlvoll, also genau eines Märchens wert, sodass es mich total überzeugen konnte.

Auch die Bonusgeschichte „Sternentaler“ ist sehr schön aufgezeigt und hat mir gleich mal ein bisschen Gänsehaut verpasst. Ich mag schon das Original unglaublich gerne und auch diese Fassung ist traurig und gefühlvoll.


Durch Zufall bin ich auf diese Märchenadaptionen gestoßen und kann nur sagen, dass Katharina Gerlach hier ein paar wunderschöne Kurzerzählungen geschaffen hat die mich persönlich berühren und begeistern können.







Rezension: Maybe Someday von Colleen Hoover


Bisher habe ich noch keines der Bücher von Colleen Hoover gelesen, wenn ich auch ein paar auf meinem Reader und im Schrank stehen habe. Nun habe ich endlich zu einem ihrer neuen Bücher gegriffen und wurde definitiv überzeugt.

Maybe Someday von Colleen Hoover




Taschenbuch: 423 Seiten
Verlag: dtv
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, TB 12,95 €
Erschienen: März 2016



Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.


Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie >Weil ich Layken liebe< als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book - und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. >Weil ich Layken liebe< landete noch vor >50 Shades of Grey< auf der New-York-Times-Bestsellerliste!


Die Schreibweise der Autorin ist wie ich finde sehr angenehm. Die Geschichte wird flüssig, gefühlvoll und durchgehend mitreisend geschrieben sodass der Leser gar nicht anders kann als an den Seiten zu kleben und immer weiter zu lesen.

Unsere Hauptprotagonistin Sydney ist eine liebevolle, starke und vor allem offene Persönlichkeit. Ich mochte sie von Beginn an, vielleicht gerade weil sie ihre Ecken und Kanten hatte. Sie hat ihre Fehler, zu denen sie steht und gleichzeitig ist sie ein sehr emotionaler und starker Mensch, der versucht alles auf dem richtigen Wege zu lösen.

Ridge ist ein richtiger Charmeur, der trotz seines Handycaps einfach nur ein Zuckerstück ist. Er ist ein sehr loyaler Kerl, der dabei leider ab und an vergisst das auch er und seine Bedürfnisse wichtig sind. Man lernt ihn innerhalb der Geschichte immer besser kennen und ich finde, dass er ebenfalls ein sehr starker und selbstbewusster junger Mann ist.

Alle weiteren Charaktere im Buch werden nur teilweise gestreift, was allerdings vollkommen in Ordnung ist da sie nicht die Hauptfiguren sind. Trotz allem hat jeder einzelne seine ganz eigene Persönlichkeit erhalten und kann dem Leser ein Bild in den Kopf setzen.

Die gesamte Geschichte hat mich gerade ab einem bestimmten Punkt der Geschichte auch emotional nochmal mehr mitgenommen. Die Autorin schafft es ein wie ich finde sensibles Thema perfekt umzusetzen. Wir schauen einmal hinter die Kulissen und lernen ein Leben kennen, welches man sich doch nur schwer vorstellen kann und gleichzeitig macht es einem so viel Hoffnung darauf, dass man auch in solchen Phasen ein schönes Leben haben kann. :)

Auch wenn mich die ständigen SMS-Gespräche zu Beginn etwas irritiert haben, konnte ich mich dennoch recht schnell damit zurecht finden und sie als festen Bestandteil der Geschichte sehen.

Insgesamt wurde alles für mich sehr realitätsnah und nachvollziehbar beschrieben, sodass ich mich gleich nochmal wohler gefühlt habe. Ich konnte mir die Gegend, die Personen und die komplette Romantik sehr gut vorstellen und habe mich darin verlieren können.



Eine ganz zauberhafte und hoch emotionale Geschichte von Colleen Hoover, die mich zu der Überzeugung bringt das ich unbedingt noch weitere Bücher dieser Autorin lesen muss.

Die Autorin versteht es einfach Gefühl und ganz wundervolle Charaktere in einer doch sehr ungewöhnlichen und sensiblen Geschichte unterzubringen.








Blogtour-Ankündigung: Schneeglöckchenzauber von Isabella Muhr



Am Montag ist es soweit, unsere Blogtour zum Buch Schneeglöckchenzauber von Isabella Muhr beginnt.
Gerne möchte ich euch heute schonmal einen Überblick über die einzelnen Blogteilnehmer geben.

03.06.2016 Isabella Muhr und ihre Blumenzauber - Reihe  --> auf meinem Blog
04.06.2016 Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

An der Blogtour habt ihr auch die Möglichkeit ein paar schöne Gewinne zu erhalten, in dem ihr einfach eine Frage beanwortet welche von jedem Blogger jeweils unterm Beitrag gestellt wird.
  Ich wünsche euch schon jetzt viel Spaß mit unserer Blogtour.




Rezension: Light & Darkness von Laura Kneidl

So langsam fängt es ja an und die Impress-Bücher werden von Carlsen auch als Taschenbuch herausgebracht. Natürlich fängt es erst sehr klein an, aber ich habe große Hoffnung das noch viele folgen werden.


Als kleine Sonderauflage gab es auch Light & Darkness als Taschenbuch für unschlagbare 4,99 € sodass ich sofort zuschlagen musste. ;o)

Light & Darkness von Laura Kneidl



Taschenbuch: 393 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Autorin: Laura Kneidl
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 4,99 €
Erschienen: August 2015


Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss…


Laura Kneidl, 1990 geboren, wuchs in der Nähe von Erlangen auf. Heute studiert sie an der Hochschule der Medien "Bibliotheks- und Informationsmanagement". Inspiriert von zahlreichen Fantasyromanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Projekt zu schreiben. Neben dem Verfassen von Romanen gilt ihr Interesse dem Lesen und Rezensieren solcher, weshalb sie einen eigenen Bücherblog betreibt. Seit Anfang 2013 ist sie Mitbegründerin des Schreibwahnsinns, einer Gruppe möwenverrückter Autoren, die gerne über das Schreiben schnattern.


Die Geschichte um Light & Dante klang sehr spannend und auch wenn mich das Cover nicht ganz überzeugen konnte, so hat mich die Beschreibung fasziniert und ich musste das Buch einfach lesen.

Die Schreibweise von Laura Kneidl ist sehr angenehm. Man wird durch die Geschichte gezogen und das durch eine flüssige, leicht lesbare und ruhige Art des Schreibens.

Erzählt wird die Geschichte von einer dritten Person, welche aber auch auf die Gefühle der Hauptprotagonisten eingeht. So kann man sich doch ein sehr gutes Bild machen und dennoch auch den Überblick im Gesamten behalten.

Light ist ein angenehmer Charakter, der mir von Anfang an gefallen hat. Sie ordnet sich nicht unter, sondern versucht ihren eigenen Weg zu gehen. Dies tut sie auch mit ihrem neuen Wesen Dante, denn im Gegensatz zu allen Anderen versucht sie einen Weg zu finden mit ihm zu recht zu kommen. Hier zeigt sie sich stark und erwachsen.

Dante ist zu Beginn so ein bisschen der Bad Boy und gleichzeitig aber auch der ruhige Beobachter. Wenn er in der ersten Hälfte der Geschichte auch rebelliert merkt man schon da, dass er eigentlich ein ganz feiner Kerl ist, welcher nur versucht irgendwie mit der neuen Situation zu Recht zu kommen. Gerade im Verlauf der Geschichte kann man ihn immer besser verstehen.

Die Geschichte selber ist schön aufgebaut. Sowohl die Haupt- als auch die Nebencharakter bekommen eine Seele, sodass man sie sich sehr gut vorstellen und hineindenken kann. Ich bin zwar nicht mit allen so richtig warm geworden, aber das muss gar nicht sein. Man sollte sie nur wahrnehmen können und das war auf alle Fälle gegeben.

Die Umgebungen wurden zwar beschrieben, sind bei mir aber teilweise nicht so hängen geblieben. Dies ist aber in diesem Fall nur bedingt schlimm, da alles notwendige stets vorhanden war.

Insgesamt lief es meines Erachtens trotz einiger rasanter Stellen relativ ruhig ab. Man hat vor allem die „Beziehung“ um Dante & Light verfolgt, wie diese immer wieder mit neuen Komplikationen zu kämpfen hatten. Eine Freundschaft zwischen beiden wurde durch Dantes Art verkompliziert.

Der Schluss des Buches war noch einmal rasant, gefährlich und hat selbst mir ein bisschen Gänsehaut gebracht. Auch wenn man teilweise eine Ahnung hatte wie es weitergeht, konnten einige kleine Wendungen durchaus alles etwas verändern.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn ich konnte mich fallen lassen, genießen und eine süße Geschichte über Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Hoffnung lesen. Es gab durchaus ein paar Dinge, welche ich mir etwas anders gewünscht hätte....aber im Großen und Ganzen durchaus ein lesenswertes Buch für ein paar schöne Lesestunden.







-->