Nestle CHOCO CROSSIES + Choclait Chips





So langsam rückt die Weihnachtszeit wieder näher und es gibt einfach ein paar Süßigkeiten, die wir persönlich mit dieser Zeit in Verbindung bringen. Darunter fallen auch Choco Crossies, wobei ich diese meistens für die Weihnachtszeit selber mache.

Trotz allem gibt es die verschiedenen Sorten ja auch beispielsweise von der Marke Nestle und wir waren sehr neugierig, ob uns nicht auch die gekauften begeistern können und aus diesem Grund haben wir uns alle Sorten mal etwas genauer angeschaut.

Angefangen haben wir mal mit den altbekannten Sorten von Choco Crossies, darunter White, Classic und Feinherb. Bei uns zu Hause ist Feinherb ja schon immer auch bei den selbstgemachten der Favorit und wir waren neugierig was bei den gekauften herausstechen wird. 

Choco Crossies 


Der Klassiker wird in einer wiederverschließbaren Faltschachtel angeboten, welche wiederrum mit zwei frischeversiegelten goldenen Beuteln (ca. 75 g) gefüllt ist. Beim Öffnen der Schachtel erhält man einen Blick auf die innen liegenden Beutel, welche allesamt mit einem anderen süßen, witzigen und schockoladigen Spruch versehen sind.

Die einzelnen Beutel sind zwar nicht wiederverschließbar, aber sie enthalten so viele Crossies dass man sie eigentlich zu zweit relativ schnell wegnaschen kann. :) Das Öffnen an sich verläuft durch die rote Markierung mehr oder weniger einfach. Es kann allerdings durchaus passieren, dass man statt nur einen Teil die komplette Packung zerstört. Hier sollte man tatsächlich etwas vorsichtiger rangehen.

Die Größe der Crossies ist in jeder Packung relativ gleich gehalten, wobei die einzelnen selbstverständlich auch mal brechen können. Letztlich kann man jedoch jedes Crossies ohne große Mühen auf einmal in den Mund stecken und genießen. Ein Genuss für groß und klein mit einem schnellen Happen.

CLASSIC

Es ist schwer zu sagen wie wir diese finden, denn eigentlich ist diese Sorte der unumstrittene Klassiker. Er schmeckt auch echt gut und die Kombination aus Mandel und Vollmilch-Schokolade ist gelungen, aber dennoch fehlt uns persönlich so ein bisschen der Geschmackspepp. Es könnte aber auch einfach nur daran liegen dass wir es lieber etwas herber mögen. ;)

Trotz allem eine sehr solide Variante, die Freunde der Vollmilch aber nicht herben Schokolade durchaus Gaumenfreuden bringen kann.

WHITE

Wir waren wirklich sehr überrascht, denn diese Kombination ist einfach der Hammer. Diese Crossies schmecken wie die allseits beliebte White Crisps. Diese Sorte hat Biss, die weiße Schokolade in Zusammensetzung mit den Mandeln ist ein Erlebnis der besonderen Art. Wir mögen weiße Schokolade zwar ab und an mal gerne, aber sind jetzt keine riesigen Fans. Trotz allem muss ich wirklich sagen, dass diese Sorte unglaublich lecker ist und gerne nachgekauft wird ganz besonders da selbstgemachte weiße Crossies niemals so gut schmecken wie diese kleinen Wundertüten. :)

FEINHERB

Das ist so genau unsere Richtung. Die Schokolade etwas herber, die Mandeln schön kross und in Kombination einfach ein unglaublich leckeres Geschmackserlebnis. Wer Bitterschokolade liebt, wird hier nichts falsch machen auch wenn der Bitterkeitsfaktor nicht allzu hoch liegt ist es geschmacklich einfach nur super lecker. Definitiv empfehlenswert und wir werden sie gerne nachkaufen. Sie schmecken fast noch einen ticken intensiver als wenn man sie selber macht, was durchaus an der Schokolade liegen dürfte.

Im Großen und Ganzen müssen wir wirklich sagen, dass uns die Choco Crossies Varianten ganz gut gefallen haben. Sie sind geschmacklich gut ausgearbeitet und auch der Biss fehlt an keiner Stelle. Sie sind perfekt zum Anbieten in der Weihnachtszeit, aber auch für unterm Jahr einfach um etwas knackig süßes anzubieten, was nicht zu süß ist und super schmeckt.

Auch zum Verschenken perfekt geeignet, denn die Verpackung macht was her und sieht als Geschenk einfach gut aus.

CHOCLAIT CHIPS


Diese Chips werden ebenfalls in einer wiederverschließbaren Faltschachtel verkauft, welche in sich einen großen und nicht wiederverschließbaren Beutel beinhaltet. Prinzipiell bleiben die kleinen süßen Teilchen in diesem Beutel auch knackig und fest, allerdings sind 115 g doch recht viel um sie mal nebenbei zu schnabulieren. Hier wäre es durchaus auch schöner wenn die Verpackung in zwei aufgeteilt werden würde und man so diese länger aufbewahren kann.

CLASSIC

Diese Variante besteht aus Kunsperchips, die mit einer Vollmilchglasur überzogen wurden und als kleines I-Tüpfelchen Dekorstreifen aus Halbbitterschokolade erhalten haben.

Insgesamt sehen diese kleinen geformten Würmchen durchaus ansprechend aus, dennoch ist der Schokoladenanteil zumindest vom Geschmack selber etwas zu intensiv. Man kann nicht wirklich viele davon naschen ohne das man diese über hat.

Geschmacklich nimmt man vorwiegend die Vollmilchschokolade wahr wie ich finde. Die Kombination aus Herb und Vollmilch hat uns leider etwas abgeschreckt, sodass wir diese Variante wohl nicht mehr kaufen werden. Auch der feine Keks, welcher den Knusperchip darstellt war für uns einfach geschmacklich nicht überzeugend und zu intensiv.

WHITE

Die White-Variante konnte uns leider noch weniger überzeugen als die Vollmilch-Variante. Hier ist die Kombination aus Keks, weißer Schokolade und Vollmilch für unsere Geschmacksnerven leider überhaupt nicht interessant genug. Man riecht nicht nur die intensive weiße Schokolade, sondern man schmeckt sie auch vorwiegend heraus beim Naschen. Das Problem dabei ist, dass sie gleichzeitig einen komischen Nebengeschmack hat den wir nur schwer einordnen konnten der uns aber total abgeschreckt hat.

Insgesamt wird wohl auch diese Sorte bei uns nicht mehr zum Einsatz kommen, was nicht heißt das weiße Schokoladenliebhaber nicht vollkommen auf ihre Kosten kommen können.

Unser Gesamtfazit:

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir für Nestle diese tollen Produkte testen durften und können für uns feststellen, dass die Choclait Chips für unsere Geschmacksknospen nicht geeignet sind. Die Choco Crossies indessen sind super lecker und man kann sie sich auf alle Fälle mal kaufen, wenn zu Hause keine selbstgemachten mehr bereit stehen, man schnell ein kleines Geschenkt benötigt oder man zu faul ist welche selber zu machen. ;)

Preislich liegen alle noch im Rahmen, wobei ich die Chips schon teurer finde dafür dass sie uns geschmacklich nicht ganz überzeugen konnten. Dennoch sollte man nach dem eigenen Geschmack gehen und vielleicht einfach mal ein Tütchen probieren ;)


Kennt ihr eine der obigen Sorten und wie findet ihr sie geschmacklich? Haben Choco Crossies für euch etwas mit der Weihnachtszeit zutun?




Rezension: London Road - Geheime Leidenschaft von Samantha Young

Einige Bücher der Edinburgh-Reihe von Samantha Young habe ich ja schon gelesen, auch wenn ich zugeben muss dass ich unkonventionell in der Mitte der Reihe angefangen habe. :D

Trotz allem war ich so begeistert von der Schreibweise der Autorin, als auch von den Charakteren dass ich gar nicht anders konnte als auch die vorangegangenen Bände zu lesen. ;)

London Road - Geheime Leidenschaft von Samantha Young



Taschenbuch: Seiten
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 6
Kostenpunkt: E-Book 8,99 €, TB 9,99 €
Erschienen: Mai 2013


Band 1: Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht
Band 2: London Road - Geheime Leidenschaft
Band 3: Jamaica Lane - Heimliche Liebe


Johanna Walker ist jung, attraktiv und kann sich vor Verehrern kaum retten. Aber jeder sieht nur ihre Schönheit, niemand kennt ihr Geheimnis. Sie will mit ihrem kleinen Bruder der Armut und der Gewalt in ihrer Familie entfliehen. Daher sucht Johanna einen soliden Mann, gutsituiert und zuverlässig. Stattdessen begegnet sie Cameron McCabe – gutaussehend, arrogant und irgendwie gefährlich. Gefährlich sexy. Er ist der Einzige, der wirklich in ihr Innerstes blicken will. Wird es ihm gelingen, ihre Mauer aus Zweifeln zu überwinden?


Samantha Young wurde 1986 in Stirlingshire, Schottland, geboren. Seit ihrem Abschluss an der University of Edinburgh arbeitet sie als freie Autorin und hat bereits mehrere Jugendbuchserien geschrieben. Seit der Veröffentlichung von Dublin Street und London Road, ihren ersten beiden Romanen für Erwachsene, stürmt sie die internationalen Bestsellerlisten.


Die Autorin versteht es einfach mit ihrer Schreibweise ihre Leser gefangen zu nehmen. Sie sorgt dafür, dass man neugierig ist und unbedingt wissen möchte wie es den mit den einzelnen Charakteren weitergeht. Finden sie ihr Glück und was müssen sie alles durchstehen.

In diesem Band geht es um Johanna und ihr Liebesleben. Sie hat es nicht leicht im Leben, denn ihre Kindheit war grauenvoll und sie muss jetzt nicht nur für sich, sondern auch für ihren Bruder und ihre Mutter dasein. Sie ist dafür verantwortlich dass alles funktioniert und dass das Geld nicht ausgeht. Dafür hat sie eine verzwickte Beziehungsgeschichte eingeführt, die nicht nur sie liebestechnisch unglücklich macht. Sie ist ein sehr ruhiger und liebevoller Charakter, aber gleichzeitig auch sehr verängstigt und eingeschüchtert. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter, was ihrer Person unheimlich gut tut.

Cameron ist ein kleiner Macho, der jedoch eine unglaublich sensible und hilfsbereite Ader hat. Ich mochte ihn von Anfang an, denn auch wenn er zu Beginn ein kleiner A... war, hat er Rückgrat bewiesen und sich entschuldigt.
Ich mochte ihn einfach total gerne, schon alleine dadurch dass er wusste wie er mit Jo umgehen muss dass es ihr besser geht und sie mehr Selbstvertrauen bekommt.

Auch in diesem Teil erhalten wir wieder einen Einblick in die Liebe zweier Protagonisten die es in ihrem Leben nicht leicht hatten. Jeder hat seine Probleme und doch können sie zusammen gelöst oder zumindest angegangen werden. Die Bad Boy Masche wurde hierbei kaum ausgespielt und auch wenn es zu Beginn so aussah, als ob das noch ein Weilchen so gehen könnte wurde sehr schnell eine viel liebevolle und gleichzeitig komplizierte Geschichte eingebaut.

Die Umsetzung der Story ist teilweise wirklich sehr vorhersehbar. Innerhalb der Geschichte habe ich schon auf verschiedene Ansätze gewartet, die meines Erachtens zum Showdown noch dazu gehören würden und sie kamen wie erwartet. Trotz allem schafft es die Autorin mich voll und ganz für die Story zu begeistern. Die lebendigen Charaktere, die interessante Hintergrundgeschichte und auch die kleinen eingebauten Details und Wendungen haben mich überzeugen können.

Auch wenn ich im Großen und Ganzen sagen würde, dass es von allen von mir gelesenen Büchern das schwächste Glied bisher war habe ich mich sehr wohlgefühlt beim Lesen und konnte eigentlich gar nicht mehr aufhören.


Samantha Young hat es mal wieder geschafft mich in eine sehr schöne und gefühlvoll erotische Geschichte hineinzuziehen. Auch wenn es definitiv nicht der stärkste Band dieser Reihe ist, wurde ich mit einer gut umgesetzten Liebesgeschichte um Jo und Cam empfangen.







Rezension: Seelenlos - Regensilber von Juliane Maibach

Ich habe mich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe gefreut und war neugierig wie die Autorin nach diesem mehr als bösen Cliffhänger im letzten Band nun weiter ansetzen wird.


Seelenlos - Regensilber von Juliane Maibach



Taschenbuch: 302 Seiten
Verlag: Juliane Maibach
Sprache: Deutsch
Reihe: 3 / ?
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €, TB 9,90 €
Erschienen: Oktober 2016


Band 1: Splitterglanz
Band 2: Himmelschwarz
Band 3: Regensilber


Nachdem das Himmelschwarz seine unermessliche Kraft gezeigt und Gwens Träume zerstört hat, bleibt nichts als verbrannte Asche. Dennoch will sie nicht aufgeben und klammert sich an eine Hoffnung, Tares doch noch retten zu können. So sucht sie gemeinsam mit Asrell und Niris weiter nach den Splittern, aber dann zeigt sich, dass diese im Kampf zerstört worden sind …
Nicht nur in dieser fremden Welt lauern Gefahren, auch Gwens Heimat wird von etwas Dunklem bedroht, das man vor langer Zeit ausgelöscht glaubte und nun den Lauf der Geschichte in beiden Welten für immer verändern könnte …
Eine Kraft wird freigesetzt, die durch nichts aufzuhalten ist und alle Beteiligten vor eine neue Herausforderung stellt.



Juliane Maibach wurde 1983 geboren und lebt zusammen mit ihrem Mann in der Nähe von Freiburg im Schwarzwald. Sie schreibt seit ihrer Kindheit,- zunächst Kurzgeschichten und Gedichte; später dann auch erste längere Geschichten und ganze Bücher, in denen sie ihre eigenen fantasievollen Welten erschaffen konnte. Inzwischen schreibt sie vor allem im Romantic-Fantasy Genre.
Nach einem Germanistik Studium arbeitete sie als Verwaltungsfachangestellte. Mittlerweile konnte sie sich jedoch ihren großen Traum erfüllen und ist ausschließlich als Autorin tätig. Mit ihren ersten beiden Roman-Reihen Necare und Midnight Eyes, konnte sie eine Vielzahl an Lesern begeistern und in ihren Bann ziehen.


Die Schreibweise ist weiterhin gleichbleibend flüssig und fantasievoll. Man kann sich sowohl die Charaktere als auch die Umgebung sehr gut vorstellen. Als Leser erhält man einen guten Einblick und wird gerade zu Beginn der Geschichte mit einigen Fakten aufgefrischt die man eventuell aus den alten Bänden schon vergessen haben könnte.

Natürlich beginnt dieser dritte Band erstmal etwas tragischer, schon alleine da Tares im letzten so grausam ums Leben gekommen ist. Und auch wenn die Hoffnung nur sehr klein und beängstigend ist, möchte Gwen nicht aufgeben und mit Hilfe der Splitter Tares aus dem Totenreich zurückholen.

Es beginnt eine gefühlvolle, etwas ruhigere und gerade zu Beginn auch noch traurige Reise nach den Splittern und dem finden der eigenen Hoffnung. Gwen ist nach dem Verlust von Tares natürlich am Boden zerstört, doch mit Hilfe ihrer Freunde findet sie etwas woran sie glauben möchte und begibt sich erneut auf die Suche nach den Splittern der Macht.


Innerhalb dieses Bandes erhalten wir nochmal einen groben Überblick über die Welt an sich, es werden ein paar neue und ich denke eventuell noch interessante Charaktere vorkommen die mir persönlich den Wink dazu geben dass wir wohl in den Folgeband oder -bändern noch einiges an Problemen, Verwirrungen und Abenteuern erleben dürfen.

Ich fand es schön, dass wir ein paar sehr unterschiedliche Kriegsherren kennenlernen durften und gleichzeitig auch viele neue Fragen entstehen konnten, auf welche die Antworten nur noch interessanter sein können.

Doch auch in Gwens eigentlicher Zeit tauchen unerwartete und gefährliche Probleme auf, die leider nicht sofort erkannt wurden und somit schon fast außer Kontrolle geraten sind. Eine tolle Idee, welche sich die Autorin mit diesem Zwischenfall hat einfallen lassen und ich bin mehr als neugierig was daraus noch gemacht wird. Ich denke, da wird es wohl noch viel größere Probleme mit geben.


Die Geschichte ist flüssig, durchaus fesselnd aber auch informativ und ruhig geschrieben. Leider musste ich beim Lesen feststellen, dass es ab und an mal kleinere Durststrecken gegeben hat wo ich mir einfach etwas mehr Initiative und Kampfgeist von Gwen gewünscht hätte. Aber auch von anderen Charakteren, sodass ich ab und an etwas „Mühe“ hatte voran zukommen. Trotz allem habe ich mich aber sehr gut unterhalten gefühlt und war neugierig wie die Autorin die Geschichte weiterspinnen wird.


Als Leser darf man sich auf alle Fälle auf viel Gefühl, interessante Neuigkeiten, geheimnisvolle Charaktere und eine Menge neuer Fragen, aber auch Antworten freuen.



Insgesamt ein sehr schöner dritter Teil dieser spannenden und faszinierenden Reihe. Auch wenn er für mich nicht ganz so stark war wie die ersten beiden Bände, bin ich sehr neugierig darauf was sich die Autorin hat noch alles einfallen lassen.


Ich denke, dass wir wie in diesem Buch aber wieder viele unvorhersehbare und schockierende, wie glückliche Wendungen und Richtungen einschlagen werden.







Rezension: Siren von Kiera Cass

Bisher habe ich die Selection-Reihe der Autorin noch nicht gelesen, aber seit diesem Jahr komplett in meinem Schrank stehen und ich hoffe dass ich bald dazu komme sie auch zu verschlingen.

Erfreulicherweise ist dann ein weiteres Werk der Autorin erschienen, ein Einzelband, der so faszinierend, mystisch und bezaubernd klang dass ich auch diesen unbedingt lesen wollte.

Siren von Kiera Cass





Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Fischer Kinder- und Jugendbuchtaschenbuch
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, TB 12,99 €
Erschienen: Oktober 2016



Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.



Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Die Idee zu den ›Selection‹-Romanen kam ihr, als sie darüber nachdachte, ob Aschenputtel den Prinzen wirklich heiraten wollte – oder ob ein freier Abend und ein wunderschönes Kleid nicht auch gereicht hätten ...
Mit ihren ›Selection‹-Romanen hat sie es weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.



Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, fantasie- und gefühlvoll und gleichzeitig mitreisend und bildhaft. Ich konnte mich in die einzelnen Sirenen und auch die Gegenden, in ihr eigentliches Leben sehr gut einfinden und mir ein gutes Bild machen.

In diesem Buch gibt es eigentlich ein paar wichtigere Charaktere, wobei es hauptsächlich um Kahlen geht welche ihr Leben teilweise als Sirene verbringen muss.

Kahlen ist ein freundliches, zurückhaltendes und sehr genaues Wesen. Sie befolgt Befehle im Normalfall ohne Murren und nimmt sich sehr oft zurück. Man merkt innerhalb der Geschichte immer mehr, dass sie eigentlich nicht für sich lebt sondern für die See. Sie drängt ihre eigenen Bedürfnisse immer wieder in den Hintergrund und merkt dabei nicht, dass sie so vieles verpasst im Leben und eigentlich ihre Zeit verschwendet. Bis zu dem Zeitpunkt wo sie Akinli kennenlernt. Ein Junge, den sie nur so kurze Zeit kennenlernen durfte und der sich trotz allem tief in ihrem Herzen verankert hat.

Akinli treffen wir in der Geschichte ein paar mal an und auch wenn er mir stets sehr sympathisch und charismatisch rüber gebracht werden konnte, hat er keinen riesigen Einsatz in der Geschichte. Dennoch bleibt er im Kopf und man hofft, leidet und freut sich mit ihm.

Kahlens Sirenen-Schwestern sind ein durchweg unterschiedlicher Haufen. Die eine ruhig und zurückgezogen, die andere aufgeweckt und kreativ und die vierte im Bund total abgedreht und aufgeweckt. Sie bringen eine interessante Mischung in die Geschichte, welche sich jedoch nach und nach verändert und anpasst. Wir lernen neue Sirenen kennen und verlieren altbekannte, sodass man sehr schön die Situation der Sirenen an sich erkennen kann.

Insgesamt muss ich sagen gefällt mir diese Geschichte unheimlich gut. Die Grundidee ist faszinierend und beängstigend zugleich, die Umsetzung ist liebevoll und gefühlvoll mitreisend und dennoch gab es leider hin und wieder immer etwas langatmige Stellen. Wir haben oft in Kahlens Gedankenwelt Einblick bekommen, waren teilweise dazu verdammt dem Stillstand beizuwohnen welcher beim Lesen so anstrengend sein kann und dennoch konnten mich einzelne Szenen immer wieder begeistern und mitreisen.

Die Welt der Sirenen kann so verschieden sein, je nachdem wie man sich selber darauf einstellt und wir lernen wenn auch teilweise nur nebenbei interessante Sichtweisen und Lebeweisen kennen.

Auch wenn es nicht allzu viele Spannungsmomente gab, konnten mich die eingebauten durchaus überzeugen und auch die ruhige Art der Geschichte konnte mich größtenteils gefangen nehmen, was wohl auch damit zu tun hatte dass mir die Idee total gut gefallen hat.

Die Auflösung dieser ganzen Geschichte ist wirklich süß und nachvollziehbar ausgearbeitet. Sie war im gesamten nicht vorhersehbar und konnte mich wirklich teilweise überraschen, sodass ich mit einem guten Gefühl aus dem Buch aufgestiegen bin.



Insgesamt bietet uns Kiera Cass mit Siren einen ruhigen, feinfühligen und sehr gefühlvollen Roman über die Liebe, das Leben und die Familie. Wir erleben eine Mutter die an ihren Kindern hängt, Töchter die versuchen ihr eigenes Leben zu leben und dennoch einen Bezug zur Mutter aufzubauen versuchen und eine Liebe die so viel tiefer geht als man es von Beginn an hätte vermuten können.










Rezension: Heart against Soul I - Im Herzen ein Schneeleopard von Anika Lorenz

Wir finden wieder mal frischen Wind bei Impress und ich war neugierig, ob mich die Autorin mit Ihrer Geschichte die sehr vielversprechend klang auch überzeugen kann.

Heart against Soul I - Im Herzen ein Schneeleopard von Anika Lorenz

Bildrechte Impress


EBook: 238 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: Oktober 2016


Band 1: Im Herzen ein Schneeleopard
Band 2: In der Seele ein Grauwolf → November 2016
Band 3: In Gedanken ein Steinadler → Januar 2017



**Folge den Spuren der Schneeleoparden…**

Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen, ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden plötzlich ihre Träume…



Anika Lorenz studiert und lebt in Berlin. Wenn sie nicht gerade bei schönem Wetter ihre Füße auf dem Tempelhofer Feld wärmt, ist sie auf dem Kunstmarkt an der Museumsinsel unterwegs. Immer dabei: ihr Notizbuch für Ideen und Eingebungen neuer Geschichten, die sie im alltäglichen Leben einfach überfallen. Wird ihr die Stadt doch mal zu viel, entspannt sie sich mit ihrem Hund bei einem ausgiebigen Waldspaziergang.


Die Schreibweise der Autorin ist im Gesamten ganz angenehm, auch wenn es anfangs etwas tröpfelnd und in die Länge gezogen beginnt merkt man im Laufe des Buches sehr gut dass sich alles etwas steigert. Alles wird ein bisschen packender, wobei hier durchaus noch Luft nach oben ist. :)

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Emma, sodass wir in sie sehr gut hineinschauen konnten. Alle anderen Charaktere bleiben teilweise etwas blass, wobei ich davon ausgehe dass wir sie mit der Zeit noch besser kennenlernen werden.


Emma ist eine liebenswürdige, aufopferungsvolle und eifrige Persönlichkeit. Sie hat mir insgesamt soweit ganz gut gefallen, wobei ich nicht immer vollends mit ihr fühlen konnte. Manche Gedankengänge konnte ich einfach nicht so ganz verstehen und habe es daher einfach sein lassen. Trotz allem war sie ein gut ausgeformter Charakter, der den Leser neugierig macht.


Nate ist ein geheimnisvoller, reicher und freundlicher Charakter, der mich allerdings das gesamte Buch über nicht wirklich begeistern und überzeugen konnte. Auch wenn er es wahrscheinlich nicht ist, kommt er mir mit seinem vielen Geld und der Verschwendung innerhalb kürzester Zeit einfach wie ein Möchtegern-Reicher vor. Er stellt eine 18jährige ein um sein Haus neu einzurichten und zu renovieren, ein Mädchen dass er gar nicht kennt und nur 1-2 Zeichnungen von ihr gesehen hat. Finde ich es etwas abgehoben, wobei das natürlich nur meine persönliche Meinung ist.


Die weiteren Charaktere in der Geschichte, welche durchaus vorkommen bleiben für mich leider alle viel zu blass. Mir hat die Tiefe gefehlt, dass man sie sich bildlich vorstellen kann und vielleicht sogar einen Bezug aufbaut.

Es fallen so viele irrationale Entscheidungen, dass ich immer mal wieder nicht ganz nachvollziehen konnte wieso man nicht einfach miteinander reden kann. o.Ô

Die Umsetzung der Geschichte ist mir etwas zu ruhig verlaufen, gerade am Anfang tröpfelte alles nur so vor sich hin. Nach und nach wurde es durchaus mal spannender, aber leider hat sich diese nie allzu hoch geschaukelt. Auch konnte ich mir alles nur sehr schwer vorstellen und das obwohl alles sehr schön beschrieben wurde. Ich konnte jedoch einfach keine Verbindung zum Buch aufbauen.


Die Idee der Story an sich finde ich wirklich gut und hat mich sofort neugierig gemacht und begeistern können, trotz allem bin ich mir nicht sicher ob ich die weiteren Bände noch lesen werde. Es ist einfach schwierig für mich, da fast alles im Buch vorhersehbar und leider auch sehr klicheebehaftet war. Mir hat so ein bisschen der Überraschungseffekt, die liebevollen und mitreisenden Charaktere und eine handlungsstärkere Ausführung gefehlt.


Eine tolle Buchidee, die leider nicht vollends ausgereizt wurde. Mich konnten die vorhandenen Charaktere nicht ganz überzeugen und auch die Umsetzung selber hat mich immer wieder aus der Geschichte geworfen. Ich konnte nicht richtig eintauchen, was es mir doch schwer beim Lesen gemacht hat. 


Trotz allem sollte man immer selber in die Leseprobe reinschauen, einfach um zu sehen ob es nicht trotz allem etwas für einen selber wäre ;)




-->