Rezension: Crazy, Sexy, Love von Kylie Scott


Auf dieses Buch bin ich tatsächlich durch reinen Zufall aufmerksam geworden, denn das Cover konnte mich nicht sofort überzeugen. Dennoch habe ich in die Leseprobe reingelesen und war sofort Feuer und Flamme.

Crazy, Sexy, Love von Kylie Scott

Bildrechte LYX

Ebook: 368 Seiten
Verlag: LYX
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / ?
Kostenpunkt: E-Book 9,99 €, HC 12,00 €
Erschienen: November 2016


Band 1: Crazy, Sexy, Love
Band 2: Dirty, Sexy, Love


Als Vaughan Hewson in seine Heimatstadt zurückkehrt, ist er auf alles vorbereitet: nur nicht darauf, eine tränenüberströmte Braut in seiner Badewanne vorzufinden! Ihr Name ist Lydia Green, und sie hat gerade erfahren, dass der Mann, dem sie an diesem Tag das Jawort geben wollte, schon seit einer ganzen Weile eine Affäre mit seinem besten Freund hat! Um der Hochzeitsgesellschaft zu entkommen, ist Lydia Hals über Kopf geflüchtet, über den Gartenzaun und durch ein Fenster direkt in Vaughans Badezimmer. Vaughan kann die hübsche Fremde nicht ihrem Schicksal überlassen und nimmt sie bei sich auf. Dabei hat der Ex-Rockstar und Barbesitzer eigentlich seine ganz eigenen Probleme.

 

Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End - wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. Sie war mit ihrer Stage-Dive-Reihe auf der New-York-Times-, der USA-Today- sowie der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten.

 

Die Schreibweise der Autorin ist belebend, gefühlvoll, etwas verrückt und einfach fesselnd. Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass ich durch dieses Buch hindurch fliegen werde und mir viel Gefühl entgegen springen wird.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Lydia, welche uns damit auch viele Möglichkeiten bietet ihre Gefühlswelt genauer kennenzulernen.

Lydia ist eine supersweete, lebenslustige, freundliche, gefühlsbetonte aber auch sensible Persönlichkeit, welche in ihrem bisherigen Leben leider nicht mit allzu viel Glück gesegnet wurde. Sie hat ein paar falsche Abzweigungen genommen und steht kurz vor Ihrer Hochzeit vor einem Scherbenhaufen, welchem sie zu entfliehen versucht. Dabei landet sie zufällig im Haus von Vaughan und betritt damit in einen ganz neuen Lebensabschnitt.

Vaughan ist ein vielschichtiger, freundlicher, hitzköpfiger und dennoch gefühlvoller Kerl der sich selber das Leben oft sehr schwer macht. Er hat noch immer schwer an manchen Verlusten in seiner Vergangenheit zu knabbern und ist daher nicht immer einfach. Dennoch mochte ich seinen Charakter von Beginn an unheimlich gerne. Er hat etwas unglaublich animalisches und gleichzeitig verletzliches, dass eine Frau sofort anspringen lässt. :D

Die Liebesgeschichte um Lydia und Vaughan ist einfach super süß und auch wenn sich innerhalb weniger Tage hier so einiges entwickelt, hat die Autorin es geschafft es mir ernsthaft sinnvoll darzustellen. Die Gefühle haben sich langsam und stetig aufgebaut. Sie sind nachvollziehbar, gefühlvoll und einfach belebend. Ich war in dieser Geschichte gefangen, habe sie erlebt und die Gefühle durchaus sehr gut nachfühlen können.

Neben unseren beiden Hauptakthören gibt es natürlich auch noch andere Charakter im Buch, welche es mir persönlich angetan haben. Es entwickeln sich Freundschaften und wir erleben ganz faszinierende Menschen, welche mit Sicherheit auch noch ihre Geschichte erzählen möchten. Sie alle waren greifbar und man konnte sich ein gutes Bild davon machen.

Die gefühlsbetonten und erotischen Szenen im Buch waren wirklich gut umgesetzt. Man konnte die Gefühle sehr gut wahrnehmen ohne sich fehl am Platz oder beschämt zu fühlen. Die Autorin hat diese schön mit einfließen lassen, sodass man sich beim Lesen wohlgefühlt hat.

Die Entwicklung der gesamten Geschichte empfand ich als sehr angenehm. Hier haben wir keine zwei Charaktere, die ein ständiges Hin und Her ihrer Liebesgeschichte haben sondern tatsächlich eine Geschichte darüber wie schnell und gefühlvoll sich so etwas aufbauen kann. Die Liebesgeschichte war einfach sehr schön beschrieben und ich bin schon sehr gespannt wie es im zweiten Teil weitergeht....welche Paare erzählen noch ihre Geschichte und werden wir auch unsere beiden Süßen von hier noch öfters erleben!? :)

 

Eine gefühlvolle Liebesgeschichte, welche unter die Haut geht und dafür gesorgt hat das ich regelrecht mit mir kämpfen musste bis ich das Buch bei Seite gelegt habe und endlich schlafen gegangen bin. Es hat mich mitgerissen, emotional an sich gebunden und wirklich erst freigelassen als das vorerste Ende erreicht wurde.

Eine wundervolle Schreibweise, liebevolle und charakterstarke Protagonisten und eine Liebesgeschichte der ruhigeren und dennoch mitreisenden Art.









Rezension: 17 – Das erste Buch der Erinnerung von Rose Snow

Die Autorinnen von Rose Snow lassen sich immer wieder neue und mitreisende Geschichten einfallen und nachdem ich die Beschreibung und diese wundervollen Cover zu Gesicht bekommen habe wollte ich natürlich auch ihr neustes Werk unbedingt kennenlernen.

17 – Das erste Buch der Erinnerung von Rose Snow

Bildrechte Rose Snow


Ebook: 211 Seiten
Verlag: Amazon Media EU S.a.r.l.
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 3
Kostenpunkt: E-Book 0,99 €
Erschienen: November 2016


Band 1: Das erste Buch der Erinnerung
Band 2: Das zweite Buch der Erinnerung
Band 3: Das dritte Buch der Erinnerung 

 

Was würdest du tun, wenn du plötzlich in fremde Erinnerungen sehen könntest? Entdecke die neue Trilogie von Bestsellerautorin Rose Snow mit der zauberhaften Geschichte von Adrian & Jo

Mit klopfendem Herzen blickte ich in sein ernstes Gesicht. „Was möchtest du mir zeigen?“, fragte ich mit dem letzten Rest Verstand, der mir geblieben war.
„Die Wahrheit“, sagte er dann und griff nach meiner Hand.

Seit Jo denken kann, zieht sie mit ihrem Vater von Ort zu Ort, fast, als wären sie auf der Flucht. Als er ihr eröffnet, dass sie nun ausgerechnet im nasskalten Hamburg sesshaft werden sollen, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen.
Bis sie in ihrer neuen Schule zwei gutaussehenden Jungs begegnet, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Adrian, der Jo bewusst auf Distanz hält, und Louis, der sich offensichtlich für sie interessiert. Die zwei Jungs verbindet eine geheimnisvolle Rivalität, die Jo nicht zu deuten weiß - aber noch weniger versteht sie, was gerade mit ihr selbst los ist. Was für Bilder tauchen plötzlich in ihrem Kopf auf? Hat sie Halluzinationen? Oder sind das tatsächlich fremde Erinnerungen, in die sie kurz vor ihrem 17. Geburtstag auf einmal blicken kann?

 

Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 70 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und einen Hund. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.

Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow lustig-schräge Liebesromane und gefühlvolle Fantasy. Und am 12. September ist unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj erschienen. Das Buch heißt „Für dich soll’s tausend Tode regnen“ und ist eine Teenie-Liebesgeschichte mit einer erfrischend negativen Heldin, die uns besonders ans Herz gewachsen ist.

 

Die Schreibweise der Autorinnen ist wieder einmal sehr flüssig, bildhaft und leicht zu lesen. Man wird durch die Geschichte gezogen und so ist man schneller am Ende angelangt, als man schauen kann.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Jo, was uns ihre Gefühle, Ängste und Hoffnungen näher bringt.

Jo ist ein liebenswertes Mädchen, welches nach einem Schicksalsschlag mit ihrem Vater ständig die Orte wechselt. Auch wenn sie selber ein sehr offenes und freundliches Wesen hat, ist sie durch ihre bisherige Vergangenheit sehr angeschlagen. Als nun in ihrer neuen Heimat nicht nur eine neue Frau in das Leben ihres Vaters kommt, sondern auch noch ein mehr als schwieriger Stiefbruder wird alles für sie etwas komplizierter. Als Jo dann auch noch eine für sie unverständliche und verwirrende Gabe entdeckt und nebenher noch zwei reizende und anziehende Jungs, die zum einen Interessiert und zum anderen abgeneigt ihr gegenüber sind scheint das Chaos perfekt. 

Die weiteren Charaktere im Buch tauchen zwar auf und man erhält ein teilweise ganz gutes und bei manchen sehr grobes Bild, doch der Hauptfokus wird erstmal auf Jo und ihre Entwicklung gelegt. Trotz allem merkt man relativ schnell, welche Charaktere noch eine größere Rolle spielen könnten und welche wohl eher als kleine Einlagen dienen.

Die Story selber klingt nicht nur interessant, sondern ist auch entsprechend wirklich toll umgesetzt. Der Leser wird durch viele kleine Situationen immer weiter in diese Welt der Erinnerungen gezogen und lernt zusammen mit Jo gemeinsam ihre Gabe etwas besser kennen. Es entstehen immer wieder Wendungen, welche mich teilweise neugierig und verwirrt zurücklassen. Verschiedene meiner Charaktereinschätzungen musste ich zum Endes des Bandes wieder verwerfen und ich bin gespannt, wer letzten Endes tatsächlich der Gute und der Böse ist und wem Jo sich wirklich anvertrauen kann.

Ich bin schon sehr gespannt, was es mit diesen Kerlen auf sich hat, wie sich ihre Gabe nun letztlich noch weiter entwickeln wird und was das große Familiengeheimnis bezüglich des Unfalles Ihrer Mutter ist.

Ich werde mir auf alle Fälle auch den zweiten Teil dieser Reihe anschauen und hoffe sehr ,dass dieser wieder volle Spannung und unvorhersehbarer Wendungen ist. :)

 

Hier hat Rose Snow wieder eine sehr interessante Story erschaffen, die mich schon bezüglich der Gabe mehr als neugierig stimmt.

Jo ist ein vielversprechender Charakter, der noch so viel mehr als sich herausholen kann und gerade in Zusammenkunft mit Adrian und Louis denke ich dass noch einige Funken und Fäuste fliegen werden. :)








Rezension: Melody of Eden – Blutgefährten von Sabine Schulter

Ich habe ja schon einige Werke der Autorin gelesen und auch noch bei mir zu Hause stehen, sodass ich mich unheimlich gefreut habe nun auch ihr neustes Werk bei Dark Diamonds zu sehen und lesen zu können.

Melody of Eden - Blutgefährten von Sabine Schulter


Bildrechte Dark Diamonds



Ebook: 358 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Sprache: Deutsch
Reihe: 1 / 3
Kostenpunkt: E-Book 4,99 €
Erschienen: November 2016 




Band 1: Blutgefährten 




**Eine Liebe, so tief wie die Nacht**

Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald schon muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht… 




Sabine Schulter wurde 1987 in Erfurt geboren, lebt nun aber mit ihrem Mann in Bamberg. Trotz ihres abgeschlossenen Oecotrophologie-Studiums fokussierte sie sich auf das Schreiben von Fantasy-Büchern.
Die Leidenschaft für das Schreiben besitzt sie seit der Grundschule. Sie liebt das Spiel mit den Emotionen und möchte ihre Leser tief in ihre Bücher ziehen, die oft von dem Zusammenspiel der Protagonisten untereinander geprägt sind. Viel Spannung gehört in ihre Geschichten genauso wie ein Happy End und unvorhergesehene Wendungen.
Mit Die Erwachte begann sie ihre Karriere und damit den Auftakt zur Sin und Miriam-Trilogie, die erst den Auftakt zu den Welten zeigt, die in Sabine Schulters Kopf existieren.

 

Schon die kleine Leseprobe auf Ihrer Autorenhomepage hatte mich ja schon unheimlich neugierig gemacht. Es war nur ein kleiner Einblick, der mich jedoch sofort dazu animiert hat diese Geschichte weiter lesen zu wollen.

Die Schreibweise von Sabine Schulter ist angenehm, ruhig und dennoch fesselnd und mitreisend. Sie lässt ihre Charaktere, aber auch die Umgebung lebendig werden, sodass ich mich immer sehr gut in alles hineinversetzen kann. Sie schafft es auch in diesem Buch wieder mir neue Freunde zu erschaffen.

Melody ist einer unserer Hauptprotagonisten und sie ist ein richtiges Strahlekind. Von der ersten Begegnung an kann man sie eigentlich nur mögen. Sie ist liebevoll, nicht auf den Mund gefallen, offen allem und jedem gegenüber und ist meistens sehr gut und positiv gelaunt. Sie hat ein sehr strahlendes Wesen, welches sich durch das ganze Buch zieht. Sehr schön finde ich, dass die Autorin es geschafft hat sie extrem realistisch darzustellen ohne das sie überheblich oder dauerfröhlich wirkt.

Eden ist ein sehr vorsichtiger, umsichtiger und zurückhaltender Charakter. Er ist durch seine nicht ganz einfache Vergangenheit geprägt und daher eher der pessimistische Typ. Er öffnet sich nicht gerne für Fremde und auch bei Freunden hält er sich stets zurück. Trotz allem kann man ihn gut einschätzen, wenn man in den Gesten und Beschreibungen liest. Er ist ein sehr sensibler, hoffnungsvoller und auch wenn er es noch nicht weiß starker Typ der uns bestimmt noch mehrfach überraschen wird.

Die Truppe um Eden ist ein bunter Haufen, welcher immer wieder zur Sprache kommt und man doch nicht vollends greifen kann. Vorwiegend Ivy konnte sich schon einen weiteren Platz in meinem Herzen schaffen. Auch alle anderen sind bildhaft dargestellt, doch es fehlte mir noch der regelrechte Bezug zu ihnen um sie zu greifen und tatsächlich wahrzunehmen. Vielleicht erfahren wir zum einen oder anderen ja in den Folgebändern noch etwas mehr.

Die Umsetzung der Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Schon alleine der Einstieg hat mich als Leser von der ersten Seite an eingefangen und mitgerissen. Wir erleben in diesem ersten Band der Reihe viele unvorhersehbare Situationen, lernen unterschiedliche und mehr als interessante Charaktere kennen und erkennen das in Vampiren doch mehr steckt als einfach nur Geglitzer.

Innerhalb der Geschichte hat die Autorin einige Wendungen eingebaut, mit welchen ich ganz ehrlich überhaupt nicht gerechnet habe. Die Charaktere haben Entscheidungen getroffen, die man teilweise ahnen konnte und andererseits sich dennoch nicht vorgestellt hat. Situationen sind eingetreten, die man niemals vermutet hätte und die man nun gemeinsam mit den Charakteren verarbeiten muss. Aber vor allem wurde ich immer wieder überrascht und neugierig zurückgelassen.

Die eingebaute Liebesgeschichte finde ich einfach rundum gelungen. Sie ist gefühlvoll, liebevoll und gleichzeitig überhaupt nicht kitschig und problemgeplagt. Die Autorin hat es tatsächlich geschafft eine Verliebtheit aufzubauen, welche man sich so auch in der „Wirklichkeit“ (mal abgesehen von den Vampiren) vorstellen kann. Dazu hat das Zusammenspiel der Beiden sehr gut gepasst und mich überzeugen können. Es war einfach toll dieser aufblühenden Knospe zu folgen und das ganz ohne ständige Zankereien und Missverständnissen. ;)

Das Ende dieses ersten Bandes ist auch sehr gut gelungen. Man ist neugierig auf den zweiten Teil, aber ganz ohne dass man einen unglaublich fiesen Cliffhänger hat. Man kann diesen ersten Band erstmal beruhigt weglegen und voller Freude auf die Fortsetzung warten. 




Dieser erste Band konnte mich persönlich auf ganzer Linie überzeugen. Als Leser erwartet einen viel Spannung, gleichzeitig ruhige, gefühlvolle und sensible aber auch aufklärende und informative Momente. Es gibt keinerlei Längen und ich habe Melody sehr gerne auf ihren Weg mit den Vampiren begleitet. 









Rezension: Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker

Nachdem mich der erste Band der Reihe total unvorbereitet geflashed hatte war ich natürlich umso neugieriger, wie diese Dilogie ausgehen wird. Konnte die Autorin dieses Niveau halten??

Witch Hunter - Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker 





Hardcover: 374 Seiten
Verlag: DTV 
Sprache: Deutsch
Reihe: 2 / 2
Kostenpunkt: E-Book 14,99 €, HC 17,95 €
Erschienen: November 2016 




Band 1: Witch Hunter
Band 2: Witch Hunter – Herz aus Dunkelheit 




Zwischen Liebe und Verrat.

Was bleibt der gefürchteten Hexenjägerin Elizabeth Grey, nachdem sie ihr Stigma und damit ihre magische Unverwundbarkeit verloren hat? Ihr Kampfgeist. Und ihre Liebe. Doch nicht alle trauen der ehemaligen Gegnerin. Und was hat John, der Heiler, gewonnen, nachdem die Kraft des Stigmas auf ihn übergegangen ist? Sein Leben. Und eben jene Unverwundbarkeit. Aber diese Kraft verändert ihn. Und schon bald erkennt Elizabeth ihn kaum wieder. Denn seine neue Macht treibt ihn in den tobenden Krieg. Wird Elizabeth John vor dem Sog des Stigmas schützen können? Ohne ihre einstige Stärke, aber mit dem Mut der Verzweiflung? 




Virginia Boecker hat ihren Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas gemacht. Sie lebte vier Jahre in London, während der sie sich auf jedes kleinste Detail zur mittelalterlichen Geschichte Englands gestürzt hat, die die Grundlage für "Witch Hunter", ihren ersten Roman, bildet. 




Ich war sehr neugierig darauf, wie sich die Geschichte um Elizabeth und John weiterdreht, in wie weit der bevorstehende Krieg gewonnen werden kann und was das Stigma noch alles anrichtet. Endlich war es soweit....die Lösungen lagen nur noch ein paar Seiten entfernt...

Die Schreibweise der Autorin war wieder einmal fesselnd, mitziehend und überraschend. Sie hat mich mit einigen eingebauten Wendungen wirklich unvorbereitet getroffen und konnte so natürlich das Lesevergnügen steigern.

Wir fallen ein kleines Stück später in die Geschichte ein, wie sie im ersten Band aufhört was aber keineswegs schlimm ist. In kleinen Rückblicken erhalten wir alle notwendigen Informationen welche wir vergessen haben könnten.

Elizabeth ist in diesem Band noch immer eine sehr starke, verletzliche und sturrköpfige Persönlichkeit. Sie trifft hierbei einige schwerwiegende und falsche Entscheidungen, welche man ihr aber mehr als nachsehen kann durch die Art und Weise wie sie aufgewachsen ist. Ihr Charakter hat es in diesem zweiten Band nicht weniger schwer wie im ersten und dennoch hält sie durch, kämpft um die Gerechtigkeit und um den Frieden.

John ist in diesem Band eher ein schwieriger und nicht immer sensibler Charakter, was jedoch durchaus mit seinem vorangegangenen Tod zusammenhängt. Wir lernen ihn mal von einer ganz anderen Seite kennen, welche ihn nicht nur unsympathisch macht sondern auch beängstigend. Dennoch war es faszinierend – gerade zum Schluss hin – wie ein Mensch sich verändern kann und das manchmal doch nur eine kleine Situation helfen kann zurück zu finden und das wichtige nicht zu vergessen.

Auch alle anderen bisher bekannten Charaktere spielen in diesem Band eine wichtige Rolle, wobei der eine mehr und der andere weniger auftritt. Dennoch kann man die meisten von Ihnen greifen und sie haben ihr Wesen vom Vorband weiterhin beibehalten. Gerade Skyler bekommt auch eine intensivere Rolle im Geschehen, was ich persönlich ja wirklich toll finde. Ich mag seinen Charakter unheimlich gerne.

Die Liebesgeschichte, welche sich ja schon im ersten Band gezeigt hat wird in diesem zweiten Teil auf eine große Probe gestellt welche nicht leicht zu bestehen ist. Dennoch fand ich es sehr gut umgesetzt und ich persönlich habe die Entwicklung vollkommen abgenommen und akzeptieren können. :)

Die Geschichte im Gesamten läuft rasant, teilweise ruhig und geheimnisvoll, sowie gefährlich und beängstigend ab. Die Autorin hat hier eigentlich eine gute Mischung hinbekommen, wobei ich trotzdem sagen muss dass die gesamte Umsetzung im Vergleich zum ersten Band nicht ganz so stark herüberkommt. Dennoch habe ich mich beim Lesen wohlgefühlt und konnte auch von der ersten Seite wieder an die alte Geschichte anknüpfen. Trotz langer Lesepause zum ersten Band, hatte ich alle Charakter und Geschehnisse noch im Kopf.:)

Innerhalb der Geschichte hat es die Autorin geschafft unglaublich viele Wendungen einzubauen. Seien diese nun kämpferische, gefühlvolle oder einfach nur freundliche die man so nicht erwartet hat. Sobald man eine Richtung im Kopf eingesetzt hat, wurden wir nochmals überrascht und sind letzten Endes doch ganz anders ans Ziel gekommen.

Der Showdown der Geschichte war interessant, wenn auch nicht ganz so rund wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch war die Entwicklung unvorhersehbar, hat immer wieder kleine Wendungen eingenommen und trotz dass ich mir das ein oder andere nicht erklären konnte hat es schlussendlich zur Geschichte gepasst. 




Wenn auch „Herz aus Dunkelheit“ nicht ganz so stark ist wie der erste Band, schafft es die Autorin mitzureisen und zu faszinieren. Neben wundervollen Charakteren, einer unvorhersehbaren Geschichte und vielen tollen Schlagabtauschen kann sich die Geschichte um Elizabeth und John auf alle Fälle sehen lassen. Es lohnt sich reinzulesen und sich auf einen gefährlichen Kampf einzulassen. 









-->