Rezension: Die Magier seiner Majestät von Zen Cho


Ich gebe zu, dass mich bei diesem Buch zu aller erst das Cover begeistert hat und schlussendlich dann auch der Klappentext, sodass ich mich neugierig ins Abenteuer habe fallen lassen.

Die Magier seiner Majestät von Zen Cho



Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Droemer Knaur
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book + TB 9,99
Erschienen: November 2016


Ein romantischer und humorvoller Fantasy-Roman der gefeierten Debüt-Autorin Zen Cho, der in einem alternativen England des 19. Jahrhunderts spielt, in dem Magie zum Alltag gehört.

Zacharias Wythe hat mehr als ein Problem. Nicht genug damit, dass er sich als frisch ernannter »Königlicher Magier« mit mordlustigen Neidern auseinandersetzen muss – auch die Quelle seiner Macht, die Magie Englands, droht zu versiegen, und niemand weiß, warum das so ist. Alarmiert reist Zacharias ins Feen-Land, um dem mysteriösen Magieschwund auf den Grund zu gehen. Unterwegs trifft er auf die junge Waise Prunella Gentleman, die ihn mit ihrer schlagfertigen Art und ihrem magischen Talent bezaubert. Doch Prunella hütet ein Geheimnis, das die gesamte Magie Englands auf den Kopf stellen könnte …



Zen Cho stammt aus Malaysia und hat Jura in Cambridge studiert. Wenn sie nicht gerade schreibt, arbeitet sie in einer Anwaltskanzlei. Ihre Kurzgeschichten wurden für mehrere Literaturpreise nominiert. „Die Magier Seiner Majestät" ist ihr erster Roman. Sie lebt in London.


Ich bin in dieses Buch tatsächlich ohne große Erwartungen eingestiegen und war überrascht, was ich letzten Endes erhalten habe.

Die Schreibweise der Autorin ist für mich persönlich teilweise wirklich anstrengend gewesen. Die Vergleiche mit Jane Austen hätten mir eigentlich schon die Richtung vergeben sollen, aber letztlich war ich dennoch sehr überrascht. Es wird insgesamt alles sehr hoch beschrieben, auf eine Sprache gesetzt die in einem früheren Jahrhundert gesprochen wurde und so habe ich mir sehr schwer getan beim Lesen. Trotz allem bin ich soweit gut mit zurecht gekommen, wenn auch das Lesen selber etwas langsamer voranging. :)

Zacharias ist der Hauptcharakter in dieser Geschichte und er hat wirklich mehr als ein Problem welches er zu Lösen gedenkt. Sein Charakter ist teilweise undurchsichtig, aber auch freundlich, zuvorkommend und reserviert. Er verstellt sich gerne und viel, was er jedoch nicht gerne macht sondern weil er es muss. Schon von Kind auf hat er gelernt, dass er es nicht leicht haben wird in der Gesellschaft und nach dem Tod seines Ziehvaters Sir Stephen noch schwerer.


Prunella kommt auch relativ früh im Geschehen ins Spiel. Sie ist eine Waise und lebt im Internat für Frauen, welche die Magie zwar theoretisch beherrschen könnten aber lernen diese zu verstecken. In der dortigen Zeit ist es Damen nicht erlaubt zaubern zu können, außer man ist eine Putzfrau oder ähnliches für den höheren Adel im Einsatz um dort die Arbeiten sauberer und schneller erledigen zu können.

Prunella ist eine aufgeweckte, freundliche und willensstarke Persönlichkeit welche im Laufe der Geschichte noch zu einem wichtigen Bestandteil wird und das nicht nur für Zacharias. Sie hat einige Asse im Ärmel, welche sie zu Beginn selber nicht ganz wahrnimmt.

Alle weiter auftretenden Charakter erhalten durchaus ein Wesen, werden teilweise gestreift oder etwas mehr ins Geschehen eingebunden. Wir lernen auf alle Fälle eine Vielzahl an verschiedenen Wesen und Personen kennen um einen guten Überblick über diese Welt und die Persönlichkeiten zu erhalten.


Die Umsetzung der Geschichte verläuft zu Beginn etwas ruhiger, wobei wir als Leser natürlich auch erstmal einen Einblick in die Weltgeschichte erhalten und natürlich in Zacharias selber. Wir erhalten einen Blick in sein Leben, in seine Lebensweise und seine leider offenliegenden Probleme, welche für ihn gefährlich werden könnten.

Nach und nach wird es immer spannender und mitreisender in der Geschichte. Die Reise ins Feenreich beginnt, der Kampf um die Magie und den Platz als königlicher Magier geht in die große Runde und dabei entwickelt sich im still und heimlichen Hintertürchen eine süße Liebesgeschichte welche jedoch zeitbedingt auch sehr ruhig und zurückhaltend aufgebaut wurde.

Großer Augenmerk des Buches ist auch die politische Lager, die facettenreichen Charaktere und das Problem der angestauten bzw. ferngehaltenen Magie. Es beginnt eine faszinierende, besorgniserregende und aufregende Reise für unsere beiden Hauptcharaktere in denen sie das Vertrauen zu anderen und zu sich selber finden und nebenbei noch ein uraltes Geheimnis lüften, welches so keiner erwartet hätte.


Insgesamt eine wirklich faszinierende, ausgereifte und spannende Geschichte die mich durchaus begeistern konnte. Trotz allem hat es mir die Schreibweise der Autorin sehr schwer getan, alles relativ flüssig und leicht zu lesen. Man benötigt Zeit, Ruhe und Geduld um das Buch genießen zu können. Es war für mich manches Mal regelrecht anstrengend, doch zum Schluss wird man mit einer toll ausgebauten Geschichte belohnt.








Kommentare:

  1. Meine kleine Nichte ist Feen-Fan. Zu ihrem Geburtstag wird es eine Feenparty geben ;-) LG

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes,

    da bin ich ja mal sehr gespannt! Ausschweifende Schreibstile sind auch nicht so meins, aber wenn die Geschichte toll ist, nehme ich das gerne in Kauf :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen