Rezension: Being Beastly – Der Fluch der Schönheit von Jennifer Alice Jager


Die Autorin hat es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht den alten Märchen mal neuen Wind zu geben und so war ich sehr neugierig, was sie letzten Endes aus die Schöne und das Biest herausholen würde.

Being Beastly – Der Fluch der Schönheit von Jennifer Alice Jager

Bildrechte Impress



EBook: 294 Seiten
Verlag: Impress
Sprache: Deutsch
Einzelband
Kostenpunkt: E-Book 3,99 €
Erschienen: Juni 2016


**Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**

Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…


Jennifer (Alice) Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute ist sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. So findet man nicht selten ihren treuen Husky an ihrer Seite oder einen großen, schwarzen Kater auf ihren Schultern. Ihre Devise ist: mit Worten Bilder malen.


Das Cover zum Buch hat mich schon für die Geschichte begeistert und das obwohl ich noch nicht wusste worum es geht. Nachdem ich aber auch noch den Klappentext gelesen hatte, wusste ich das auch diese Märchenadaption auf meinem Kindle landen musste. ;o)

Die Schreibweise empfand ich wieder als sehr angenehm und einem Märchen würdig. Die Autorin hat es geschafft die Neuzeit mit der alten sehr schön zu vereinen, sie hat es verstanden alte Traditionen und das heutige Mundwerk zu kombinieren ohne dass es verkehrt klingt.

Dazu konnte ich mir alle Charaktere und auch die Umgebungen sehr gut vorstellen. Jennifer Alice Jager hat es geschafft, dass ich die Geschichte vor meinem inneren Auge miterleben konnte.

Valeria, die Schöne, war ein sehr interessanter Charakter. Sie war elfenhaft, wunderschön, ihrem Stand entsprechend etwas hochnäsig aber gleichzeitig liebevoll, freundlich und eine kleine Kämpfernatur. Mir hat es sehr gefallen, dass sie trotz ihrer Erziehung ein in ihrer Zeit normales Mädchen geworden ist die nicht bei allem wegläuft und Schutz sucht. Sie war taff und hat sich innerhalb der Geschichte wirklich schön entwickelt.

Westwood, unser Biest, ist schon eine Marke für sich. Ich konnte mich während des gesamten ersten Teils nicht entscheiden ob ich ihn mag oder nicht. Man lernt ihn nicht richtig kennen und ich fand ihn oft einfach zu starrsinnig und zurückgezogen. Aber auf der anderen Seite hat ihn dies auch interessant gemacht, wobei ich mir eine ganze Zeit nicht sicher war wohin seine Entwicklung führen wird. Doch ab einem bestimmten Punkt in der Geschichte, konnte ich mich dann auch in ihn und sein Wesen hineinversetzen.

Die Entwicklung der Geschichte verlief total anders als ich es erwartet hätte. Hier ist nichts nach einem mir bekannten Schema abgelaufen, sondern immer wieder kam eine Kehrtwendung die mich überrascht und teilweise durchaus begeistert hat. Wobei ich ehrlich gesagt auch einzelne Ansätze hatte, die mich eher verwirrt und nachdenklich zurückgelassen haben. Valerias Entscheidung bezüglich der Liebe verlief mir an einzelnen Stellen etwas sehr verquer und ich konnte mit der Schnelllebigkeit dieser Änderung erstmal nicht umgehen. Wobei ich dennoch finde, dass die Autorin sich hier etwas wie ich finde tolles hat einfallen lassen.

Der Spannungsbogen ist in dieser Geschichte jedenfalls gegeben auch wenn er mal höher und mal niedriger ausfällt. Trotz allem wird der Leser von Beginn an an die Geschichte gebunden und der rote Faden zieht sich vom Anfang bis zum Ende durch.

Am Ende dieses Buches hatte ich ein rundum gutes Gefühl und kann sagen, dass es sich lohnt hier reinzulesen und sich auf eine neue Version von Die Schöne und das Biest einzulassen.



Den Leser erwarten in Being Beastly – Der Fluch der Schönheit viele Überraschungen, große wie kleine Gefühle und eine wie ich finde interessante Umsetzung eines Märchenklassikers der auch in dieser Version begeistern kann.

Als Märchenliebhaber sollte man hier auf alle Fälle zugreifen. ;o)







-->